Sonett-Forum

Normale Version: Hein Boeken: O woordjes mijn
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hein Boeken
1861 - 1933 Niederlande

O woordjes mijn...

O woordjes mijn, wat moet 'k u dankbaar zijn!
Waar zijt gij toch, waar komt gij toch vandaan?
Gij kunt altijd mijn heerlijkheid verstaan,
Veel beter dan ik denken kan in mijn

Klein geestjen: kom, laat ik u bidden aan,
Want telkens als ik bidden durf: verschijn!
Komt gij rondom me als vlinderkens zoo rein,
En licht, en wit, zóó komt gij rond mij aan.

En zóó ook nu, nu ik u murmlend roep,
Komt gij rondom mij fladderend zoo zoet,
Mijn lippe' en wangen streelend, lichte troep,
Als werdt gij altijd uit mijn hand gevoed,

En toch, och alle menschen konde' u lokken
Maar enkelen, wie gij laat zóó met u jokken.





Meine Worte!
Ü: ZaunköniG

Ich muß euch, meinen Worten, dankbar sein!
Aus welchen Winkeln fliegt ihr mich nur an?
Viel besser als ich's selbst mir denken kann,
könnt ihr dem Herrlichsten mir Ausdruck leihn.

Ihr Seelchen kommt! Spät rufe ich euch an,
wenn es auch tolldreist von mir ist: "Erscheint!"
Und rings um mich wie Schmetterlinge rein,
so hell, so landet ihr bald bei mir an.

So seid auch nun in meinem Bann gefangen!
Schon gaukelt ihr leicht um mich zärtlich.
Aus meinen Händen träuft das Licht, als nährt ich
euch selbst, und hell erglühen meine Wangen.

Mag jeder seinen eignen Bann entdecken,
doch nur den Einzelnen mögt ihr so necken.
Referenz-URLs