Sonett-Forum

Normale Version: Rudyard Kipling: The Story Of Ung
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Once, on a glittering ice-field, ages and ages ago,
Ung, a maker of pictures, fashioned an image of snow.
Fashioned the form of a tribesman -- gaily he whistled and sung,
Working the snow with his fingers. Read ye the Story of Ung!

Pleased was his tribe with that image -- came in their hundreds to scan --
Handled it, smelt it, and grunted: "Verily, this is a man!
Thus do we carry our lances -- thus is a war-belt slung.
Lo! it is even as we are. Glory and honour to Ung!"

Later he pictured an aurochs -- later he pictured a bear --
Pictured the sabre-tooth tiger dragging a man to his lair --
Pictured the mountainous mammoth, hairy, abhorrent, alone --
Out of the love that he bore them, scribing them clearly on bone.

Swift came the tribe to behold them, peering and pushing and still --
Men of the berg-battered beaches, men of the boulder-hatched hill --
Hunters and fishers and trappers, presently whispering low:
"Yea, they are like -- and it may be -- But how does the Picture-man know?"

"Ung -- hath he slept with the Aurochs -- watched where the Mastodon roam?
Spoke on the ice with the Bow-head -- followed the Sabre-tooth home?
Nay! These are toys of his fancy! If he have cheated us so,
How is there truth in his image -- the man that he fashioned of snow?"

Wroth was that maker of pictures -- hotly he answered the call:
"Hunters and fishers and trappers, children and fools are ye all!
Look at the beasts when ye hunt them!" Swift from the tumult he broke,
Ran to the cave of his father and told him the shame that they spoke.

And the father of Ung gave answer, that was old and wise in the craft,
Maker of pictures aforetime, he leaned on his lance and laughed:
"If they could see as thou seest they would do what thou hast done,
And each man would make him a picture, and -- what would become of my son?

"There would be no pelts of the reindeer, flung down at thy cave for a gift,
Nor dole of the oily timber that comes on the Baltic drift;
No store of well-drilled needles, nor ouches of amber pale;
No new-cut tongues of the bison, nor meat of the stranded whale.

"Thou hast not toiled at the fishing when the sodden trammels freeze,
Nor worked the war-boats outward through the rush of the rock-staked seas,
Yet they bring thee fish and plunder -- full meal and an easy bed --
And all for the sake of thy pictures." And Ung held down his head.

"Thou hast not stood to the Aurochs when the red snow reeks of the fight;
Men have no time at the houghing to count his curls aright.
And the heart of the hairy Mammoth, thou sayest, they do not see,
Yet they save it whole from the beaches and broil the best for thee.

"And now do they press to thy pictures, with opened mouth and eye,
And a little gift in the doorway, and the praise no gift can buy:
But -- sure they have doubted thy pictures, and that is a grievous stain --
Son that can see so clearly, return them their gifts again!"

And Ung looked down at his deerskins -- their broad shell-tasselled bands --
And Ung drew downward his mitten and looked at his naked hands;
And he gloved himself and departed, and he heard his father, behind:
"Son that can see so clearly, rejoice that thy tribe is blind!"

Straight on the glittering ice-field, by the caves of the lost Dordogne,
Ung, a maker of pictures, fell to his scribing on bone
Even to mammoth editions. Gaily he whistled and sung,
Blessing his tribe for their blindness. Heed ye the Story of Ung!

Auf einem glitzernden Eisfeld,
vor tausenden Jahren und mehr
stellt Ung der die Bildkunst beherrschte,
aus Schnee einst ein Abbild her.
Er formt einen Stammeskrieger,
pfeift fröhlich und singt voller Schwung.
verformt das Eis nur mit Händen
Nun hört die Geschichte von Ung.

Sein Volk sah das Werk mit Vergnügen
sie kamen zu Hunderten an,
berührten, berochen und grunzten
„Das ist in Wahrheit ein Mann.
So tragen wir unsere Lanzen
so legen den Kriegsgurt wir um
Dies Abbild gleicht uns in allem,
viel Ruhm und Ehre sei Ung.“

Später malt Ung einen Urstier
noch später den Eisbär im Trab,
malt einen Säbelzahntiger
der schleppt in sein Lager hinab,
als Beute den Jäger; malt Mammuts
haarig, erschreckend, allein,
ritzt sorgsam aus Liebe zu ihnen,
ihr Abbild in Narwalbein.

Die Männer des Stammes begafften
sein Werk und schwiegen nur stumm,
Männer der Berglandsteppe,
der Küste, der Niederung
Jäger und Fischer und Trapper,
staunten und fragten sich leis
„selbst wenn sie Lebendigem gleichen,
wie kommts, dass der Bildwerker weiß?

Schläft Ung denn beim Auerstier,
sieht er des Wollmammuts Seele,
kennt er das Eisbärenwort,
weiß um des Säbelzahns Höhle?
Nein, alles nur Bilder die lügen,
nur ausgedacht, Spielzeug und Schein,
Und hat er uns damit betrogen,
kann Wahrheit im Eiskrieger sein?“

Das ärgerte Ung gewaltig,
und zornig erwiderte er:
„Ihr Jäger und Fischer und Trapper
seid Kinder und Narren, nicht mehr.
Öffnet beim Jagen die Augen”
dann lief er weg von dem Streit,
rannte zur Höhle des Vaters
und klagte ihm Schande und Leid.

Der Vater von Ung, alt und weise
hat früher selbst Bilder gemacht
stützt sich nun auf seine Lanze ,
und hat seinen Sohn ausgelacht.
„Und könnten sie sehen wie du,
da machte ein jeder, der’ s kann
statt deiner eigene Bilder
und wo, junger Mann, wärst du dann?“

Dann gäbs keine Rentierpelze,
als Gabe für dich mein Sohn,
dann brannte in deinem Feuer,
kein Treibholz des Nordmeers als Lohn.
Es fehlte an Knochennadeln,
an Bernsteingestick am Gewand
an schlachtfrischen Büffelzungen,
und Walfleisch, geborgen am Strand.

Du hast dich nie mit den Netzen
geplagt, wenn die Leine gefriert,
noch je das Kanu des Krieges
durch Riffe aufs Meer geführt.
Hast dennoch zu essen und Beute
hast Decken, mit Pelzwerk verbrämt
das alles verdankst du den Bildern
und Ung sah zu Boden, beschämt.

Du hast dich dem Stier nie gestellt,
kein Mann hat je Zeit zu zählen
gilt’ s Nahkampf im blutigen Schnee,
ob dem Fell ein paar Haare fehlen.
Das Herz des Wollhaarmammuts
so sagst du , sehen sie nicht?
Sie tragens am Stück ins Lager
das Beste davon stets für dich.

Sie stehen vor deinen Bilder,
beinahe wie festgebannt,
dazu bringen sie noch Geschenke
dein Name wird lobend genannt?
Wohl war, jetzt hat wer gewagt
an deinem Handwerk zu kritteln
Mein Sohn mit dem scharfen Auge
was nun mit den Decken, den Kitteln?

Und Ung sah auf Wildlederhäute
Wampums mit Muscheln bestickt
zog seine Fäustlinge aus,
sieht nackte Haut nur und nickt.
bedeckt seine Hände von Neuem
hört im Gehen den Vater noch sagen
sei – Sohn voller Scharfblick - nur froh
sind andre mit Blindheit geschlagen.

Dort draußen, wo Eisfelder glitzern
den Höhlen Dordognes recht nah
saß Ung der Bilderkünstler
am Knochenschnitzen, fand da
selbst Zeit für die Mammutausgaben
und pfiff manche Lieder voll Schwung
und segnet die blinden Brüder
Das war die Geschichte von Ung
Referenz-URLs