Sonett-Forum

Normale Version: Anna Hempstead Branch: Sonnets for New York City 1
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Anna Hempstead Branch
1875 - 1937

Sonnets for New York City
I. New York at Sunrise

When with her clouds the early dawn illumes
Our doubtful streets, wistful they grow and mild
As if a sleeping soul grew happy and smiled,
The whole dark city radiantly blooms.
Pale spires lift their hands above the glooms
Like a resurrection, delicately wild,
And flushed with slumber like a little child,
Under a mist, shines forth the innocent Tombs.
Thus have I seen it from a casement high.
As unsubstantial as a dream it grows.
Is this Manhattan, virginal and shy,
That in a cloud so rapturously glows?
Ethereal, frail, and like an opening rose,
I see my city with an enlightened eye.



New York bei Sonnenaufgang

Wenn's durch die Wolken dämmert in der Früh
und Sonne in die grauen Straßen streut,
sich jede, wie im Schlummer lächelnd, freut;
die ganze dunkle Stadt ringsum erblüht.

Auf blasse Türme fällt ein Glanz herab,
die wieder auferstehen, stark und lind,
und die im Schlaf erröten wie ein Kind;
Durch Nebel scheint ein unberührtes Grab.

Ich sah durch hohe Fenster diese Räume:
So unwirklich ersteht es, wie die Träume.
Ist dies Manhattan, unschuldig und scheu,
das in den Wolken so ätherisch glüht?
Empfindsam wie ein Rosenstock erblüht,
sah ich die Stadt mit hellen Augen neu.
Referenz-URLs