Sonett-Forum

Normale Version: Lord Alfred Douglas: The Dead Poet
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Lord Alfred Douglas
1870 - 1945

The Dead Poet

I dreamed of him last night, I saw his face
All radiant and unshadowed of distress,
And as of old, in music measureless,
I heard his golden voice and marked him trace
Under the common thing the hidden grace,
And conjure wonder out of emptiness,
Till mean things put on beauty like a dress
And all the world was an enchanted place.
And then methought outside a fast locked gate
I mourned the loss of unrecorded words,
Forgotten tales and mysteries half said,
Wonders that might have been articulate,
And voiceless thoughts like murdered singing birds.
And so I woke and knew that he was dead.


Der Tote Dichter

Ich hab ihn letzte Nacht im Traum gesehen,
so strahlend, und von Leiden unbesiegt
wie je, und unermessliche Musik
lag in der Stimme. Wie die Blicke gehen

nimmt er der schlichten Dinge Anmut an.
Die Fülle dieses Wunders zu beschwören,
ziehn sie ihr Prachtkleid an, ihn zu betören,
gehalten alle Welt in ihrem Bann.

Da stand ich plötzlich vor verschlossner Pforte -
und traure um nicht eingefangne Worte,
ein halb berichtetes Mysterium,
ein Wunder, dem sich keine Sprache bot,
Gedanken, wie gestorbne Vögel stumm.

Ich wachte auf und wußte: Er ist tot.
Der tote Poet

Mir träumte letzte Nacht, sein Angesicht
schien frei von Leid in vollem Strahlenglanz
und seine Stimme, golden, wie ein Tanz
enthüllte im Gewöhnlichen das Licht,

erschuf aus Leere Wunder und Gewicht,
dass selbst das Hässliche noch einen Kranz
an Schönheit trug alles heil war, ganz,
in einer Welt, von der die Sage spricht.

Und außerhalb, vor dem versperrten Tor
da stand ich trauernd da und klagte
um jedes Wort, das diese Welt verlor,
die Wunder, die man uns damit versagte,
Singvögeln gleich, ermordet ohne Not.
Erwacht bin ich im Wissen, er ist tot.
Hallo Sneaky,

Ich verstehe deinen Ehrgeiz den Vierfachreim nachzubilden, aber hier hat es dich etwas weit von der inhaltlichen Linie fortgetragen.
ob der "Tanz" ein Ersatz für Musik ist, darüber kann man wohl verschiedener Meinung sein;
aber das "Gewicht" bringt eine Schwere in den Traum, die da (an dieser Stelle) für mein Gefühl nicht hingehört.

Die Terzinen, denke ich, hast du einen Tick besser hinbekommen als ich, auch wenn die Singvögel nicht ganz ins Metrum passen.

LG ZaunköniG
Hallo,

ich bin Literaturübersetzerin und arbeite gerade an einem englischen Roman, in dem es unter anderem ein Kapitel über Oscar Wilde und Alfred Douglas gibt. Darin kommt "The Dead Poet" vor - natürlich auf Englisch. Ich habe keine "offizielle" deutsche (bereits gedruckte) Version finden können, bin bei meiner Suche aber auf das Forum hier und eure wunderschönen Übersetzungen gestoßen, die wir gern im Buch verwenden würden.
Nun wollte ich fragen: Würdet ihr dem Buchverlag unter Umständen die Genehmigung für den Abdruck eurer Übersetzungen erteilen? Falls Interesse von eurer Seite, würde ich den Kontakt zum Buchverlag herstellen und der würde sich dann mit den Details an euch wenden, dann könnt ihr zustimmen (oder auch nicht).

Ihr würdet uns sehr helfen.

Viele Grüße
Jenny
Grüß dich Jenny,

Ich übersetzte (und schreibe auch selbst) zunächst aus ganz privatem Interesse am Text bzw. am Stoff, aber natürlich freue ich mich immer wieder, wenn ein Werk den Weg in den Druck findet. Habe mich ja auch selbst schon als Kleinverleger betätigt.
Grundsätzlich wäre ich erst mal einverstanden.

Liebe Grüße

ZaunköniG
Alles klar! Hast du eine E-Mail-Adresse, die ich an den Verlag weiterleiten kann? Da würde sich dann eine Frau Erbrich bei dir melden.

Ich seh grad, man kann hier auch PMs schicken. Perfekt. Smile
Hallo Jenny,

für mich gilt dasselbe, was Zaunkönig schon sagte. Ich übersetze hier im Board rein aus der Verfolgung meines privaten Steckenpferds.

Sneaky
Kommen denn noch weitere Gedichte im Roman vor oder ist die Lyrik Bosys nur ein Randaspekt der Geschichte?
Referenz-URLs