Sonett-Forum

Normale Version: H. Coleridge: Sweet Love
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hartley Coleridge

Sweet Love


Sweet love, the shadow of thy parting wings
Hangs on my soul, like the soft shade of even,
Farewell to thee, for thou art going to Heaven,
And I must stay behind, with all the things

Which thou, and thy benign administerings
Once made most sweet, of sweetness now bereaven;
Whose memory, as a sour fermenting leaven,
Perverts all nature with an ill that springs

From good corrupted. Oh! for mercy, Love,
Stay with me yet, altho’ thy comrade fair,
The smiler Hope, be gone to realms above,

Stay with thy younger sister, meek Despair; -
For meek she is in truth, as brooding dove,
If thou with her the lowly bosom share.




Sanfte Liebe
Ü: ZaunköniG

Der Schatten Deiner weitgespreizten Schwingen
Hängt über mir wie'n weicher Abendzug.
Fahr wohl, für Dich und Deinen Himmelsflug.
Ich bleibe hier zurück mit all den Dingen,

Die Du, und die dein guter Rat zu bringen
Vermochten; Zartes, Zartem nun beraubt,
An Sauerteig man sich erinnert glaubt,
Der gärt, und dessen wandlungen entspringen

Der guten Infektion. - Sei gnädig, Liebe:
Bleib hier! Wenn auch die Hoffnung, wie ich glaube,
Mild lächelnd auf zu höh'ren Sphären eilt;

Wenn mit Dir auch die Schwester Trauer bliebe,
Die brütet über mir wie eine Taube,
Solang Du mit ihr meinen Busen teilst!
Referenz-URLs