Sonett-Forum

Normale Version: Mary R. Mitford: Grasshopper and Cricket
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Mary Russell Mitford
1787-1855

Grasshopper and Cricket

How oft, amid the heaped and bedded hay,
Under the oak's broad shadow deep and strong,
Have we sat listening to the noon-day song
(If song it were), monotonously gay,
Which crept along the field, the summer lay
Of the grasshopper. Summer is come in pride
Of fruit and flower, garlanded as a bride,
And crowned with corn, and graced with length of day:
But cold is come with her.
We sit not now
Listening that merry music of the earth,
Like Arid beneath the blossomed bough;
But all for chillness round the social hearth
We cluster.--Hark! a sound of kindred mirth
Echoes! O wintry cricket, welcome thou!




Grashüpfer und Heimchen
Ü: ZaunköniG

Wie oft war's, daß wir zwischen frischem Stroh
gesessen waren unter alten Eichen,
Uns Ton um Ton des Mittagslieds erreichen,
wenn's denn ein Lied ist. Monoton und froh

zieht über Feld und Flur das Sommerlied
der Grashüpfer. Der Sommer prangt und glänzt,
mit Früchten, Blüten, wie zur Braut bekränzt,
die korngekrönt uns langen Tag beschied.

Doch Sommerwind folgt bald der Winterblast. -
Wir horchen auf den fröhlichen Gesang
wie dürres Zweigwerk unterm Blütenast

und drängen uns um des Kamines Glast.
Da Horch! Ein sommerlicher Widerklang...
O bleib, mein Heimchen, gerne unser Gast!
Referenz-URLs