Sonett-Forum

Normale Version: Rudyard Kipling: Ballad Of The King's Mercy
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Abdhur Rahman, the Durani Chief, of him is the story told.
His mercy fills the Khyber hills -- his grace is manifold;
He has taken toll of the North and the South -- his glory reacheth far,
And they tell the tale of his charity from Balkh to Kandahar.

Before the old Peshawur Gate, where Kurd and Kaffir meet,
The Governor of Kabul dealt the Justice of the Street,
And that was strait as running noose and swift as plunging knife,
Tho' he who held the longer purse might hold the longer life.

There was a hound of Hindustan had struck a Yusufzai,
Wherefore they spat upon his face and led him out to die.
It chanced the King went forth that hour when throat was bared to knife;
The Kaffir grovelled under-hoof and clamoured for his life.

Then said the King: "Have hope, O friend! Yea, Death disgraced is hard;
Much honour shall be thine"; and called the Captain of the Guard,
Yar Khan, a bastard of the Blood, so city-babble saith,
And he was honoured of the King -- the which is salt to Death;

And he was son of Daoud Shah, the Reiver of the Plains,
And blood of old Durani Lords ran fire in his veins;
And 'twas to tame an Afghan pride nor Hell nor Heaven could bind,
The King would make him butcher to a yelping cur of Hind.

"Strike!" said the King. "King's blood art thou -- his death shall be his pride!"
Then louder, that the crowd might catch: "Fear not -- his arms are tied!"
Yar Khan drew clear the Khyber knife, and struck, and sheathed again.
"O man, thy will is done," quoth he; "a King this dog hath slain."

Abdhur Rahman, the Durani Chief, to the North and the South is sold.
The North and the South shall open their mouth to a Ghilzai flag unrolled,
When the big guns speak to the Khyber peak, and his dog-Heratis fly:
Ye have heard the song -- How long? How long? Wolves of the Abazai!

That night before the watch was set, when all the streets were clear,
The Governor of Kabul spoke: "My King, hast thou no fear?
Thou knowest -- thou hast heard," -- his speech died at his master's face.
And grimly said the Afghan King: "I rule the Afghan race.

My path is mine -- see thou to thine -- to-night upon thy bed
Think who there be in Kabul now that clamour for thy head."
That night when all the gates were shut to City and to throne,
Within a little garden-house the King lay down alone.

Before the sinking of the moon, which is the Night of Night,
Yar Khan came softly to the King to make his honour white.
The children of the town had mocked beneath his horse's hoofs,
The harlots of the town had hailed him "butcher!" from their roofs.

But as he groped against the wall, two hands upon him fell,
The King behind his shoulder spake: "Dead man, thou dost not well!
'Tis ill to jest with Kings by day and seek a boon by night;
And that thou bearest in thy hand is all too sharp to write.

But three days hence, if God be good, and if thy strength remain,
Thou shalt demand one boon of me and bless me in thy pain.
For I am merciful to all, and most of all to thee.
My butcher of the shambles, rest -- no knife hast thou for me!"

Abdhur Rahman, the Durani Chief, holds hard by the South and the North;
But the Ghilzai knows, ere the melting snows, when the swollen banks break forth,
When the red-coats crawl to the sungar wall, and his Usbeg lances fail:
Ye have heard the song -- How long? How long? Wolves of the Zuka Kheyl!

They stoned him in the rubbish-field when dawn was in the sky,
According to the written word, "See that he do not die."
They stoned him till the stones were piled above him on the plain,
And those the labouring limbs displaced they tumbled back again.

One watched beside the dreary mound that veiled the battered thing,
And him the King with laughter called the Herald of the King.
It was upon the second night, the night of Ramazan,
The watcher leaning earthward heard the message of Yar Khan.

From shattered breast through shrivelled lips broke forth the rattling breath,
"Creature of God, deliver me from agony of Death."
They sought the King among his girls, and risked their lives thereby:
"Protector of the Pitiful, give orders that he die!"

"Bid him endure until the day," a lagging answer came;
"The night is short, and he can pray and learn to bless my name."
Before the dawn three times he spoke, and on the day once more:
"Creature of God, deliver me, and bless the King therefore!"

They shot him at the morning prayer, to ease him of his pain,
And when he heard the matchlocks clink, he blessed the King again.
Which thing the singers made a song for all the world to sing,
So that the Outer Seas may know the mercy of the King.

Abdhur Rahman, the Durani Chief, of him is the story told,
He has opened his mouth to the North and the South,
they have stuffed his mouth with gold.
Ye know the truth of his tender ruth -- and sweet his favours are:
Ye have heard the song -- How long? How long?
from Balkh to Kandahar.

Abdhur Rahman, Herr der Durani, ist rings um den Khyber bekannt
als Mann von Größe und Adel mit offener milder Hand,
von Norden und Süd erhält er Gold, sein Ruhm gleicht der Sonne fürwahr,
von seinem Großmut erzählt man sich von Balkh bis nach Kandahar.

Am alten Torweg nach Peshawar, wo Kurden und Kafirs stets saßen,
sprach der Wesir von Kabul Recht nach der Art der Straßen,
kurz wie die Schlinge des Strickes, schnell wie ein Messerstich,
doch hieß es, dass oft die Börse des Lebens Rechnung beglich.

Ein Hund aus dem fernen Indien schlug einst einen Yusafzaj,
da schleppte man ihn zum Tor hinaus, bespuckte ihn noch dabei.
Das Schicksal führte den König in allerletzter Sekunde
zum Richtplatz, er hörte von weitem schon Geschrei aus des Inders Munde.

Der König sprach „ Fasse Hoffnung Freund! Ein schimpflicher Tod wiegt schwer;
doch deiner sei groß” und befahl sogleich den Hauptmann der Garde her.
Yar Khan, ein Bastard des Herrschergeschlechts, munkelte man in der Stadt,
vom König geehrt und man sagt dass dies den Tod oft bereitet hat.

Er war der Sohn von Daoud Shah, Wolf der Steppen genannt,
das uralte Blut der Durani-Lords hat wie Lava in ihm gebrannt.
Afghanischen Stolz zu zügeln, den Himmel und Hölle nicht wandeln,
hieß ihn der König als Henker am winselnden Inder zu handeln.

„Stoß zu“, befahl ihm der Amir, „dein Blut ist ja königlich,
das ehrt ihn. Da er gefesselt liegt, fürchte dich nicht vor dem Stich.“
Yar Khan zog seinen Khyberdolch, stieß zu und sprach "dein Wort
befahl der Hand eines Königs, der Hund ist für immer fort".

Abdur Rahman, Herr der Durani, wird verraten um schnödes Gold,
Norden wie Süden wird handeln, wird die Fahne der Ghilzai entrollt.
Sprechen erst die Kanonen, eilen die Hunde von Herat herbei.
Das Lied, ihr Wölfe des Abazai! Wie lange noch macht es die Runde?

Des Nachts vor der Wachablösung, als selbst die Straßen schwiegen,
fragte Kabuls Wesir, „Herr, fürchtest du nicht die Intrigen?
Du weißt, du hast gehört- und sah und verstummte entsetzt
vor dem Amir, der grimmig sprach: Ich bin über dies Land gesetzt!

Mein Weg steht im Buch, sieh du nach dir – und liegst du im Bett, frag dich,
wer heute Nacht in Kabul wohl lärmt, er wolle dein Haupt für sich.
Als nachts die Tore der Stadt wie des Schlosses verriegelt starrten,
lag ruhend in seinem Pavillon der Amir im Blumengarten.

Noch ehe das Mondlicht versank, mitten im Herzen der Nacht
schlich sich Yar Khan zum König, auf Blut um der Ehre bedacht,
denn wo er auch ging und stand, verspotteten unter Gelächter
Gossenbengel und Huren Yar Khan als den Hundeschächter.

Doch als er die Mauern befühlte, packten zwei Hände ihn an,
des Amirs Stimme zischte: Toter Mann, es ist schlecht getan,
tags mit dem König zu scherzen und nachts seine Gunst zu erbitten.
Und was deine Hand da hält, zeugt nicht von höfischen Sitten.

Doch in drei Tagen, wenn Gott es will und dir noch Kräfte bleiben
erbitte eine Gunst von mir und segne mich im Leiden.
Denn gnädig bin ich jedermann, und ganz besonders dir.
Mein Hundeschächter, ruh dich aus, dein Messer beugt sich mir.

Abdhur Rahman, Herr der Durani, den Süden und Nord bedrängen,
weiß ghilzaigleich vor Tauwetter schon, wann Wasser die Ufer sprengen,
die Rotröcke schleichend sich nähern, usbegische Lanzer versagen.
Ihr kennt das Lied, Wölfe Zuka Kheyls. Wie lange noch muss es klagen?

Sie steinigten ihn im Feld, als Dämmern den Morgen umwirbt,
so wie es geschrieben steht: Beachet, dass er euch nicht stirbt“.
Sie steinigten ihn, dass die Brocken um ihn sich türmend erhoben,
und warfen die Steine dazu, die die zuckenden Glieder verschoben.

Am Haufen auf dem zerschmetterten Ding blieb einer, der Wache stand,
den hat der König hohnlachend den Herold des Königs genannt.
Es war in der zweiten Nacht, der Nacht des Ramadans
da beugte der Wächter sich erdwärts, und hörte die Worte Yar Khans.

Zerschmetterter Brust entrang sich ein Röcheln aus tiefster Not,
„Bist du ein Diener Allahs, erlöse mich, schenk mir den Tod."
Sie wagten ihr Leben und suchten den Köing im Kreis seiner Frauen
„Beschützer der Ärmsten, gewährt ihm, den gnädigen Tod zu schauen."

„Er mag bis zum Tag sich bescheiden" klangs launig, "er mag sich beweisen,
die Nacht ist kurz, solange sie währt, soll er beten und mich lobpreisen.
Dreimal noch vor dem Dämmern und einmal danach rief Yar Khan
"Diener Allahs, erlöse mich, und segne den König sodann".

Zum Morgengebet erschossen sie ihn, da lag er vom Schmerz befreit,
als sie die Hähne spannten, pries er den König erneut.
Die Sänger schufen ein Lied daraus, für alle Welt zu hören,
es kündet des Königs Gnade auf allen sieben Meeren.

Abdhur Rahman, Herr der Durani, lebt in Legenden fort:
sein Wort ging nach Süden, sein Wort ging nach Nord,
und Gold kam zurück von dort.
Nun wisst ihr genau, wie milde er ist, wie groß seine Gunst, fürwahr
Ihr hörtet das Lied-.Wie lange? Wie lang?
von Balkh bis nach Kandahar.
Spitze.
Referenz-URLs