Sonett-Forum

Normale Version: Rudyard Kipling: Cities And Thrones And Powers
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
CITIES and Thrones and Powers
Stand in Time's eye,
Almost as long as flowers,
Which daily die:
But, as new buds put forth
To glad new men,
Out of the spent and unconsidered Earth,
The Cities rise again.

This season's Daffodil,
She never hears,
What change, what chance, what chill,
Cut down last year's;
But with bold countenance,
And knowledge small,
Esteems her seven days' continuance
To be perpetual.

So Time that is o'er-kind
To all that be,
Ordains us e'en as blind,
As bold as she:
That in our very death,
And burial sure,
Shadow to shadow, well persuaded, saith,
"See how our works endure!"

Städte , und Reiche, Meriten
dauern im Auge der Zeit
fast solange wie Blüten,
die morgen der Tod schon freit.
Doch neue Knospen schieben,
ein neuer Mensch ist erfreut,
Aus Erde, verbraucht und zerrieben
erstehen die Städte erneut.

Narzissen im Frühlingskleidr
nehmen taub nicht wahr
was Kälte, Zufall und Zeit
beseitigen Jahr für Jahr.
Sie denken kühn von Herzen
mit kleiner Weisheit nur,
ihr siebentägiges Scherzen
sei dauerhaft von Natur.

Die Zeit spricht hier ,
- sie ist fair zu allen -
blind müssen wir,
tapfer sie fallen,
Dass im Tod der uns bricht,
im Grab im Vergehen,
Schatten zu Schatten im Brustton spricht
Sieh unsre Werke bestehen
Der großen Welt Gebälke
stehn kurze Zeit
sie welken wie die Nelke
von jetzt auf heut.
Doch neue Triebe kommen,
wenn's Glück erwacht,
Frisch, frei und ehe man's vernommen
Sind Welten neu gemacht.

So duftet die Narzisse
wohl dieses Jahr
und fragt nicht, ob wer wisse
Was vorher war?
Keck steht sie auf ins Blaue
Klug wie der Stein,
und meint, dass jeder sie anschaue,
sie ganz allein.

Zeit hängt sich allen Wesen
froh um den Hals,
den Guten oder Bösen,
Uns ebenfalls;
So dass, wenn wir ermatten
Vor letzter Nacht,
Ein Schatten spricht zum andern Schatten:
"Was dauert, ist vollbracht!"
Hallo Peter,

ist beinahe ein Ewigkeit seit 4 w vergangen. Wie ich sehe, bist du Bellay resp. den Italienern und Franzosen treu geblieben. Und ein Ausflug in diese kleine Kiplingniniatur, ich wusste gar nicht, dass das hier geht. Ich dachte, hier sei ich Hausherr und könne kraft souveräner Willkür schalten und walten. Anscheinend nicht.

Deine Übertragung hat was, wobie ich die welkenden Gebälke in S 1 und die Nelke jetzt nicht als den direkten Brüller ansehe. In S 2 nimmst du dann Fahrt auf und S 3 finde ich sehr gelungen, vor allem im Vergleich zu dem, was ich da draus gehackt habe. Nuja, es ist jedenfalls schön zu sehen, dass es dich noch gibt und du das texten / übersetzen nach wie vor ausübst.

Gruß

Sneaky
Omar hat mich im "Fatzebock" daran erinnert, wie schönen Austausch wir doch pflegten. Bin erleichtert, Dich immer noch hier zu finden, alter Brückenbauer! Sneaky oder Zaunkönig hier einzuholen, ist natürlich unvorstellbar. Aber gut. Let's go on!
Referenz-URLs