Sonett-Forum

Normale Version: George Herbert: Jordan
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Zum Sonett gekürzt

George Herbert
Jordan (I)


Who sayes that fictions onely and false hair
Become a verse? Is there in truth no beauty?
Is all good structure in a winding stair?
May no lines passe, except they do their dutie
Not to a true, but painted chair?

Is it no verse, except enchanted groves
And sudden arbours shadow course-spunne lines?
Must purling streams refresh a lovers loves?
Must all be vail’d, while he that reades, divines,
Catching the sense at two removes?

Shepherds are honest people; let them sing:
Riddle who list, for me, and pull for Prime:1
I envie no mans nightingale or spring;
Nor let them punish me with losse of rime,
Who plainly say, My God, My King.



Jordan

Wer sagt, dass nur Erfindungen und Sagen
den Stoff für Verse bilden? Ist in Wahrheit
nichts Schönes?, kann die Treppe wie die Klarheit
Gewichtiges nicht ungewendelt tragen?

Ist es kein Vers, wenn keinerlei Arkaden
die schlichtgewebten Zeilen überdachen?,
die Bäche Wasser sind, kein Silberlachen
der Liebsten? Hüllt sich Sinn in Nebelschwaden?

Lasst brave Hirten wie sie wollen singen:
Magister Rätsel türmen wie ein Wall,
ich neide keinem seine Nachtigall
noch kann man mich von einem Wort abbringen,

das einfach spricht, zu allen Menschen hier:
Mein Hirte ist der Herr, nichts mangelt mir.
Referenz-URLs