Sonett-Forum

Normale Version: Anna Hempstead Branch: Sonnets for New York City 4
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Anna Hempstead Branch
1875-1937 USA

Sonnets for New York City

IV.

The Fountain of Life


This day into the fields my steps are led.
I cannot heal me there! Row after row,
Thousands of daisies radiantly blow.
They have not brought from Heaven my daily bread!
But they are like a prayer too often said.
I have forgot their meaning, and I go
From the cold rubric of their gold and snow,
And the calm ritual, all uncomforted.
I want the faces! faces! remote and pale,
That surge along the city streets! The flood
Of reckless ones, haggard and spent and frail,
Excited, hungry! In this other mood
'T is not the words of the faith for which I ail,
But to plunge in the fountain of its living blood.



4

Der Lebensquell


Mein Schritt war heut in die Natur gelenkt.
Ich kann mich dort nicht heilen! Reih um Reihe
seh ich die Tausendschönchen dort gedeihen,
doch hat der Himmel mir hein Brot geschenkt.

Sie sind Gebete, die zu oft gesagt:
Ich hab den Sinn vergessen und ich flieh
die kalte Liturgie aus Gold und Schnee,
verlass das Ritual, das nicht behagt.

Ich brauch Gesichter! unnahbar und blass,
die durch die Straßen drängen! Eine Flut
der Rückgratlosen, matt und zart wie Glas,
gereizt und hungrig! Denn in dem Gefühl
ist es kein Glaubenswort auf das ich ziel':
Ich stürz mich in den Lebensquell von Blut.
Referenz-URLs