Sonett-Forum

Normale Version: Jakub Bart-Ćišinski: Łobjo
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Jakub Bart-Ćišinski
1856 - 1909 Lausitz

nachgedichtet aus dem Obersorbischen


Łobjo

Wichor howŕi, tołstych črjóda ćmowa
mróčelow so honi hrózbniwje;
žołma žołmu khowa strašniwje
a zas nowu zběha z mokroh' rowa.

Łobjo, kaž by sylzow, kotrež khowa,
hóŕkosć čuło Serbow ćeŕpjacych,
stona, syči, kaž by mrějacych
horca krew´ z nim měšała so z nowa.

Kaž na Połobjanow krwawnej smjerći
by so zastróžiło, zastanje,
do dna swoje žołmy ješćo wierći.. -

Wichor woćichnje, a Łobjo dźiwje
žołmy měrni, zněmi stonanje,
k oceanej khwata - bjezčućiwje.


Elbe

Der Sturm braust, dichte dunkle Wolken jagen
sich hordenweise, bis sie sich zerfetzen.
Sie wabern, wogen auf voller Entsetzen,
die nasskalt wie aus alten Gräbern ragen.

Die Elbe. - Als ob Tränen dort verwischen
die Leiden und die Bitterkeit der Sorben,
zischt sie kurz auf, verlischt dann, wie erstorben,
um sich in Leidenschaften neu zu mischen.

Der Elbe Slawen schmerzliche Gefühle,
mal aufgeschreckt, mal stille an sich haltend,
sind hungrig in den Wellen die da wühlen.

Der Sturm verstummt, - und aus der Elbe wilden
Gewoge wird ein fühllos stummes Wallen,
das eilt zu ozeanischen Gefilden.
Referenz-URLs