Sonett-Forum

Normale Version: Bernhard Severin Ingemann: Svanesang 08
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Bernhard Severin Ingemann
1789 – 1862 Dänemark

Svanesang
..................(an seine Ehefrau Lucie)


VIII.

Jeg har mig troet til tidlig Død indviet,
Dog til et Digterliv tillige.
Til Flugten mod det største Skjønhedsrige
Har Sjælens Vinger kun paa Vinket biet,

I stille Nætter har dens Røst ei tiet,
Og verdenskloge Blik mig syntes sige:
„Han gaar til Graven paa sin Himmelstige,
Det Frugten er af Digtersværmeriet.“

Dog Skjønhedsriget, som jeg higed efter,
Kom, himmelsendt, som altid Livet kommer,
Med Løndomsmagt og skjulte Verdenskræfter,

Og Vinter blev til Vaar og Vaar til Sommer,
Og Jordens Liv hos Dig til Himmelstige
I Kjærlighedens store Skjønhedsrige.


8

Den frühen Tod hab ich mir zugetraut,
doch bis ins Dichterleben ging zugleich
die Seele, in das größte Schönheitsreich.
Sie hat zum Flug nur auf den Wink geschaut.

In stiller Nacht kann sie nicht ruhig sein,
der weltenkluge Blick schien mir zu sagen:
Vom Grab wird der zum Himmel aufgetragen,
der Früchte liest aus Dichterschwärmereien.

Mein Schönheitsreich, nach welchem ich verschmacht!
Komm Engel, der zu allem Leben kommt
mit Weltenkräften und verborgner Macht,

Der Winter wird zum Lenz, der Lenz zum Sommer...
Von dieser welt ein Weg zum Himmel wies,
durch Zärtlichkeiten in das Paradies.
Referenz-URLs