Sonett-Forum

Normale Version: Bernhard Severin Ingemann: Svanesang 13
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Bernhard Severin Ingemann
1789 – 1862 Dänemark

Svanesang
..................(an seine Ehefrau Lucie)

13

Den anden Vaar Du sad hos Fader ene,
Mens jeg drog hjemløs om i fremmed Land.
Du saae mod Syd — og jeg mod Nordens Strand,
Naar Trækfugl fløi til Danmarks Bøgegrene.

Du hørte Larm af Hjul paa haarde Stene,
Paa Malerbordet Blomster stod i Vand;
De smiled — men Du var dog ei i stand
Til ret at see hvad Smilet kunde mene.

De glæded sig til Livet ved din Haand
Bland Tusindfryd, naar andre Blomster døde,
Men vore hvide Roser blev til røde.

Saa skulde selv Novemberstormens Aand
Ei standse hjemløs Sangfugl i det Fjerne,
Som fløi mod Dig og saae mod Nordens Stjerne.



13

Den nächsten Lenz saßt Du bei Pa allein,
als ich zog heimatlos durch fremdes Land.
Du zogst gen Süd, ich gegen Nordens Strand,
Die Vögel zogs in Dän'marks Buchenhaine.

Du hörtest Räderlärm auf harten Steinen.
Die frischen Blumen auf der Linnenwand:
Sie lächeln - aber Du warst nicht im Stand
zu sehen, was dies Lächeln könnte meinen.

Sie freu'n sich dazusein, durch Deine Hand,
im Tausendschön, wenn andre Blumen tot,
wenn unsre weißen Rosen werden rot,
soll selbst im Geist des herbstlichen Orkan
kein Vogel heimatlos sein in der Ferne,
der mit Dir fliegt und sieht des Nordens Sterne.
Referenz-URLs