Sonett-Forum

Normale Version: Handrij Zejler: Moj lud! (hsb)
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Handrij Zejler
1804 - 1872


Moj lud!

Ja twojo coło z wěnkom zelenjecym
Na nimjerne kśěł, lud moj, wobsenjowaś
A tebje, woścna serbska zemja, chowaś
Pod gluki kśidłom nimjer wupśestrětym.

Mě twojej’ ruki lubosć bujku stwari,
Wy złote strony, ja was wopoškowach,
Tak swětu pśisłušnosć seb’ w dušy chowach,
Až sto raz płaśim, což mě lubosć dari.

Chto, źěkowny syn, staršych domy rubi?
Chto woścow běłu głowu směšyś dawa?
Chto prozny na žni swojich polow glěda?

Daś lubosći moc k běźenju se zgubi,
Wšak zdobnu, cesnu drogue jo seb’ brała,
Až gwězdow raj jej spokoj słodki njeda!



Mein Volk

Auf ewig will ich deine Stirn bekränzen,
dass dich, mein Volk, umspielt ein grünes Band.
Und über dir, mein sorbisch Vaterland,
soll schirmend nur des Glückes Flügel glänzen.

es wiegte mich in Liebe deine Hand.
Ich küsse dich dafür, du goldne Gegend,
die mir als heilge Pflicht am Herz gelegen. -
und hundertfach zahl ich zurück dies Pfand!

Beraubt sein Elternhaus der gute Sohn?
Hat er für's weiße Vaterhaupt nur Hohn?
Schaut er denn fühllos auf die Heimaterde?

Ich bin ans Ende meiner Kraft gekommen,
doch ehrbar war der Weg, den ich genommen,
dem durch den Tod ein süßes Ende werde.
Referenz-URLs