Sonett-Forum

Normale Version: Jakub Bart-Ćišinski: Pohrjebane zbože
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Jakub Bart-Ćišinski
1856 - 1909 Lausitz


Pohrjebane zbože


Hdźež wulke zbože skhował sy do rowa,
Tam njekhodź! Daloko budź wot městačka,
Hdźež, hdyž sy spěwać słyšał zboža ptačka,
Stej krwawiłoj ći wutroba a hłowa!
Tam stara bolosć w duši rěza z nowa
Ći. Tam pak rozmjerza će kóžda wačka,
Pak woko nihdy njezabudźe płačka.
Tam k dźěłu, k zbožu njej' ći zemja strowa.

Hdyž z mocu tajnej ćehnje će a ćěri
Pak k rowej tamnemu, dźi w ćichej nocy,
Hdyž sam sy z bolosću a ze sonjenjom!
Tam wupłac, wujednaj so se žiwjenjom!
Ztrěj sylzy sej, stań spěšnje w mužskej mocy!
Wukń, kak so ćeŕpi, nadźěja a wěri!



Begrabene Freude

Wo du ein wirklich großes Glück begräbst,
geht 's nicht mehr weiter! Du verlässt den Ort,
wo früher Vögel sangen in eins fort,
bis du dein blutend Kopf und Herz erhebst
und alter Schmerz im Geist zu neuem werde,
weil dich ein noch so kleines Würmchen stört.
Das Weinen hat noch immer aufgehört;
Du träumst. Das Glück grüßt dich nicht auf der Erde.

Doch von geheimen Mächten hingetrieben,
gehst du ans Grab, gehst du in stiller Nacht,
wenn auch die Träume dir nur Schmerzen geben!
Es lohnt sich doch! Versöhn' dich mit dem Leben!
Die Tränen fort, daß neuer Mut erwacht!
Aus Leid erwachse Glaube, Hoffnung, Liebe!
Referenz-URLs