Sonett-Forum

Normale Version: Henriëtte Labberton-Drabbe: Octobermiddag
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Henriëtte Labberton-Drabbe
H. des Tombe-Drabbe
1868-1928 Niederlande


Octobermiddag


De regen valt als zachte, fijne draden,
De grijze boomkleur stijgt op witte lucht -
Wat blâren vallen week, met vocht beladen,
En over de aarde gaat geen kleinst gerucht.

Boomen en zachte kleine huisjes baden
In atmosfeer van nevelkoele lucht,
En langs de stammen gaan de omdroomde paden
Vertrouwlijk rustig, in gebogen vlucht.

Wazige tuin met vijvers! - achtergrond, waartegen
Mijn leven staat als een fijn wit visioen,
Tuin als een spinrag in den lichten regen:

Bladerenfijn - grijsgroen, en geel, en groen,
En bruin en rood, en àlle teêre kleuren
Tesaamgewerkt als innigst zielsgebeuren.



Oktobermittag

Sacht fällt der Regen, Faden fällt um Faden
und aufwärts steigt die Farbe grauer Bäume.
Die Schwaden fallen, feuchtigkeitsbeladen
und alle Welt versinkt in stumme Träume.

Die Bäume und die kleinen Häuschen baden
in einer Atmosphäre, dunstig-kühl,
und längs der Stämme gehn verträumte Pfade
vertraulich still auf ein geborgnes Ziel.

Ein nebeliger Hof mit Feuern, gegen
den mein Leben steht als die Vision
vom Garten als Gespinst in leichtem Regen,

ganz fein in grauem, gelbem, grünem Ton,
und braun und rot und allen zarten Farben,
gewirkt zu innigsten der Seelengarben.
Referenz-URLs