Sonett-Forum

Normale Version: Helène Swarth: Dansen 8 - Bacchante
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Helène Swarth
1859 - 1941 Niederlande


Dansen.

VIII.

Bacchante.



Zwartblauw in 't blauwzwart der getroste lokken,
Weegt als een kroon een volle druiventros.
Het panthervel gevlekt met blank en ros
Werpt ze af met kreten, die haar wild doorschokken
En brieschend trappelt ze als een wild jong ros,
Wars van den toom; haar vlammende oogen lokken
En wulpsche driften, die geketend mokken,
Laat ze in den roes der leenge leden los.

Uitdagend rukt zij uit haar kronkelharen
Den murwen tros, dien werpt ze in 't aangezicht
Der maagd, wier bruigom zij verleidt. - Hoe staren
Versteend de oogen der jonkvrouw! rein en licht
Bloeide eens haar vreugd, die onder noodlotzwaren
Doldronken dans nu wreed vertreden ligt.



Bacchante

In ihren Locken schwarzblau in blauschwarz
als Krone eine volle Traube steckt.
Das Panterfell in weiß und rot gefleckt
fliegt auf, sie schüttelt schreiend auf ihr Haar,
stampft heftig auf als wildes, junges Ross,
das seinen Zaum nicht mag, die Augen flammen
und bringen lüstern Trieb und Trieb zusammen
und wie im Rausch gehn ihr die Glieder los.

Sie fordert dich heraus, zieht aus den Haaren
die weiche Tresse, wirft sie ins Gesicht
der Magd wie einem Freier. - Oh, wie starren
so fest der Jungfrau Augen! Rein und licht
war sie im Glück erblüht, - die andre trunken,
ist roh zertreten in den Staub gesunken.
Referenz-URLs