Sonett-Forum

Normale Version: Christopher Pearse Cranch: In a Library - 1
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Christopher Pearse Cranch
1813-1892 USA

IN A LIBRARY.

1.


IN my friend's library I sit alone,
Hemmed in by books. The dead and living there,
Shrined in a thousand volumes rich and rare,
Tower in long rows, with names to me unknown.

A dim half-curtained light o'er all is thrown.
A shadowed Dante looks with stony stare
Out from his dusky niche. The very air
Seems hushed before some intellectual throne.

What ranks of grand philosophers, what choice
And gay romancers, what historians sage,
What wits, what poets, on those crowded shelves!

All dumb forever, till the mind gives voice
To each dead letter of each senseless page,
And adds a soul they own not of themselves.



In einer Bibliothek

1.


In meines Freundes Bibliothek allein
mit so viel Büchern: Tod und Leben war
darin verwahrt, so kostbar und so rar,
mir fremde Namen in so langen Reihen.

Das Licht lag matt im Zimmer, wie geronnen,
Ein Dante sah mit düster-strengem Blick
aus seinem schattigen, verstellten Eck,
Die Luft selbst neigte sich den Geistes-Thronen.

So viele große Denker hier im Zimmer!
Erzähler und Chronisten hoch und breit;
All die Poeten in den vollen Schränken,

so stumm! Bis irgendwann der Geist die Stimme
den toten Seiten, Manuskripten leiht
um sie mit Seele wieder zu beschenken.
Referenz-URLs