Sonett-Forum

Normale Version: Elizabeth Jesup Eames: Night-Scenes 1 - Twilight
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Elizabeth Jesup Eames
1813-1856 USA


Night-Scenes

1 - Twilight


The holiest hour of earth, methinks, is thine,
O Twilight, meekly fair! Welcome to all
When, soft and sweet, thy vestal light divine
Over life’s toil-worn travellers doth fall.

Then the world pauses from its busy cares;
Then play-tired children say their evening prayers;
Then the low cradle-hymn the mother weaves;
The bird folds up its wing, the flower its leaves.

Yea! hallowed of all hours since the time
God’s presence blest it in the cedar shade,
When the leaves thrilled with joy, though man, afraid,

Shrank from his voice, and fled the Guest divine!
That peerless Paradise is lost, but still,
O Father! let this hour be free from touch of ill.



Nacht-Szenen

1 - Dämmerung


Die heiligste Stunde der Erde ist Deine, denk ich,
Oh Dämmerung, sanft und so mild, bist Willkommen uns allen,
wenn zärtlich und weich diese keuschen und göttlichen Lichter
auf Pilger, die abgekämpft von ihrem Leben sind, fallen.

Dann scheinen die Sorgen der Welt für ein Weilchen verweht;
Dann sagen die spielmüden Kinder ihr Abendgebet;
Dann singt an der Wiege die Mutter die einfachen Lieder.
Die Blumen und Vögel: Sie falten ihr Laub und Gefieder.

Geheiligt vor anderen Stunden, schon seit jener Zeit,
als die Gegenwart Gottes den Schatten der Zedern gesegnet hat,
die vor Freude erschauerten, der Mensch ihm mit Ehrfurcht begegnete,
gefloh'n ist vorm heiligen Geist, seine Stimme gescheut hat.
Gott, dies Paradies ist verloren. Ich bitte dich nur,
bewahr' diese Stunde vor jeder Verderblichkeit Spur.
Referenz-URLs