Sonett-Forum

Normale Version: John Rothensteiner: The Nibelungen-Lay
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
John Rothensteiner
1860 - 1936 USA


The Nibelungen-Lay

A song there is of grand simplicity,
In noble numbers limpidly complete:
It opens with an idyl pure and sweet
Of maiden love and manly chivalry,

But soon it darkens into tragedy:
As love is turned to hate, the pulses beat
With quick fierce joy of slaughter; yet beneath
Courses a strain of faith and constancy.

A song melodious of the sword and lance,
Full of the memories of an older world.
Fresh of the springtide of an older day:

Of manly strength, yet childlike utterance,
An epic rose with petals half unfurled,
The grand true-hearted Nibelungen-Lay.



Die Nibelungen-Sage

Sie ist ein Lied von großer Einfachheit
in edlen Versen und vollkommen klar,
idyllisch zu Beginn, so sanft und wahr;
von keuscher Liebe und von Tapferkeit.

Doch all dies wird der Finsternis zum Raube
als Liebe Hass wird und der Puls entfacht
das brennende Verlangen nach der Schlacht
im weiteren Verlauf auf Treu und Glaube -

Ein Lied mit Melodien von Schwert und Schild,
voller Erinn'rung einer alten Welt.
Frisch, von der Springflut jener alten Tage,

von Manneskraft im nun naiven Bild.
Ein Heldenring aus Rosen hergestellt,
die große, treue Nibelungen-Sage.
Referenz-URLs