Sonett-Forum

Normale Version: Karin Boye: Tidig vår
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Karin Boye
1900 - 1941 Schweden

Tidig vår
(En tavla i för-renässans)

En slöjlätt dimma över ängen står,
och pärlgrå dagg bestänker bleka blad --
en vårlig morgon, sval och vemodsglad,
då luftig blom slår ut från dävna snår.

I gräset glimmar matt narcissers rad.
Från spröda kalkar sprids en doft av vår,
när över dem med drömska blickar går
en gosseädling ifrån Arnos stad.

En undrans lycka vilar på hans drag.
Hans gång är full av tafatt vekt behag.
En bok han bär så varsamt som en vis.

Han märker knappast ängens paradis,
men stirrar aningsblek som vårens dag
mot gåtfullt fjärran, gömt i morgondis.



Früher Lenz
(Ein Bild der Vor-Renaissance)

Der Nebel steht über der Au; er taut
in perlgrau über falbe Blätter, so
ein Frühlingsmorgen; kühl und wehmutsfroh!
Und Blumen sprießen aus dem feuchten Kraut:

Narzissen stehn im Rasen wie Guirlanden,
selbst spröder Kalk versprüht den Frühlingsduft,
nah ihm, der sich sein Gestern wiederruft:
dem jungen Edelmann aus Arnos Landen.

In seinen Zügen Glück und Staunen lagen,
sein Gang bringt unbeschwertheit und Behagen.
Wie er behutsam in den Buchen liest,
bemerkt er kaum das Auen-Paradies
und schaut doch nach den blassen Frühlingstagen
im Fernen, die versteckt im Morgendies.
Hallo ZaunKöniG,
auf jeden Fall ein interessantes Gedicht in interessanter Übersetzung!
Ein ausführlicherer Kommentar von mir folgt später, zur Zeit möchte ich nur auf die englische Übersetzung von David McDuff hinweisen, die man hier lesen kann:
http://www.karinboye.se/verk/dikter/dikt...ring.shtml

Viele Grüße
Lomano
Referenz-URLs