Sonett-Forum

Normale Version: William Ellery Leonard: A Man Against Time 3
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
WILLIAM ELLERY LEONARD
1876 – 1944 USA

A MAN AGAINST TIME

III.

Though crippled, prisoned, white-haired, fifty-eight,
My world a heap of ashes, splinters, shards,
Until I die, by God, I'll stand up straight --
And when I die I want no flowers and cards.
What have I seen? I've seen the Caesars come,
The work of Athens and Rome's Senate free
And parliaments of centuries stricken dumb,
And upstarts spitting on democracy.

I've seen man's speech, which Time had won for art
Since Homer clear and clean and serving man
Distorted, maimed, and in the insane mart
The laurel-crown on every charlatan.
I'll stand up straight, not to rebuke these years
But for my faith in my abandoned peers.



III

Mit achtundfünfzig inhaftiert, geschlagen,
liegt meine Welt in Asche, Schutt und Scherben,
doch will ich meinen Kopf noch aufrecht tragen. -
Ich brauche keine Blumen, muss ich sterben.

Was sah ich? Ich sah die Cäsaren kommen,
die Werke von Athens und Roms Senaten,
die Parlamente jeder Zeit verdummen:
Emporkömmlinge spotten Demokraten.

Ich sah die Sprache: ihrer Kunst und Würde
wird seit Homer viel Unrecht angetan:
Entstellt, zerhackt, trägt sie unnütze Bürde,
doch Lorbeer krönt heut jeden Scharlatan.

Ich stehe! (nicht um diese Zeit zu schelten), -
- für die, die mir als Gleichgesinnte gelten.



.
Referenz-URLs