Sonett-Forum

Normale Version: Harriet Löwenhjelm: Sonett till en hund
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Harriet Löwenhjelm
1887 - 1918 Schweden



Sonett till en hund

Ånyo sommarvind i bladen viner
och grönt står gräset på en grav i parken.
Ett år har Peggy vilat under marken
begråten djupt av många maskuliner.

Hon var en dam i lantligt skön förvildning
med mycken tapperhet och mindre bildning
och älskad såsom få. Utanför porten
stod smäktande allt mankön ifrån orten.

Visst hade damen sina fantasier
i alla vrår, bak alla draperier
imaginära barn har Peggy hyst.

Nu vilar hon. Frid över hennes minne
och frid skall härska i ett rastlöst sinne,
där fordom underbara hugskott lyst.




Sonett an einen Hund

Der Wind pfeift durch das Blätterdach von Süden;
es grünen auf dem Grab im Park die Soden.
Ein Jahr ruht Peggy nun schon hier im Boden
und wird betrauert auch von manchewm Rüden.

Ja, eine Dame war sie, wild und edel,
mit großem Mut, wie's wenige nur gibt,
für ihre Eigenwilligkeit geliebt.
Die Rüden standen Schlange: schmachtend, wedelnd.

Man fragte sich, was geht im Köpfchen vor.
In allen Ecken, hinter jedem Store,
hat Peggy ihre Welpen phantasiert.

Nun ruht sie. Friede ihrem Angedenken, -
und Friede will man ihren Sinnen schenken,
in die sich manche Grille einst verirrt.



.
Referenz-URLs