Sonett-Forum

Normale Version: Capel Lofft: To the Comet - 04.12.1807
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Capel Lofft
1751 - 1824 Großbritannien


TO THE COMET:
PASSING THROUGH LYRA AND CYGNUS.


WELL it becomes thee, star serenely bright,
Gracing the fair Orphean LYRE to shine,
And o'er the Heliconian swan thy line
To pour of tender and transparent Light :

Nor even there to sink from mortal Sight
In that full Stream where countless Glories join,
The starry hebrus, Galaxy divine,
Girding our Heavens with waves of tremulous White :

Number, Proportion, Order, measured Way
Traversing Realms of planetary Day
With thy sublime Effulgence well agree : ,
Shewn to our Earth awhile, that she may see
By Contemplation of thy wondrous Ray
And feel, the secret Laws of heavenly harmony.



An den Kometen,
während seiner Passage von Leier und Schwan.



Es steht dir gut, ziert nun dein Angesicht
die Leier Orpheus', kommst du endlich an
und querst du Helikons schneeweißen Schwan
und grüßt mit sanftem, durchscheinendem Licht.

Selbst dort entziehst du dich nicht unsrer Sicht,
wo sich des Hebrus Gros zusammenfand
zu einem göttlichen besternten Band,
das unsern Himmel flimmernd weiß umflicht.

Die Proportion, die Ordnung und die Zahl;
Du querst mit Maß den planetaren Tag.
Dein Schimmer fügt sich auf das Beste, wie
er sich der Erde zeigt, die sehen mag,
besinnt sie sich auf deinen Wunder-Strahl:
Das himmlische Gesetz ist Harmonie.



.
Referenz-URLs