Sonett-Forum

Normale Version: H. Coleridge: The Birth of Speech = The First Man
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
The Birth of Speech
(The first Man)

What was’t awakened first the untried ear
Of that sole man who was all human kind?
Was it the gladsome welcome of the wind,
Stirring the leaves that never yet were sere?

The four mellifluous streams which flowed so near,
Their lulling murmurs all in one combined?
The note of bird unnamed? The startled hind
Bursting the brake, in wonder, not in fear,

Of her new lord? Or did the holy ground
Send fourth mysterious melody to greet
The gracious pressure of immaculate feet?

Did viewless seraphs rustle all around
Making sweet musik out of air as sweet?
Or his own voice awake him with its sound?


Die Geburt der Sprache


Was weckte einst das ungenutzte Ohr,
damit der Mensch sein Menschtum erst finde?
War es der frohe Gruß der Morgenwinde,
das leise Rascheln im bewegten Rohr?

Der Lüfte aller Himmelsrichtung Chor,
die spielen ihren Singsang klar und linde?
Ein Vogelruf? Einer erschreckten Hinde
gepresster Laut, der stieg vom Wald hervor?

War’s ein Geräusch, das aus dem Grund herandrang
als geheimnisvoller Morgen-Gruß?
Der leichte Tritt von unbekanntem Fuß?

War Engelsflüstern einst der Sprache Anfang?
Erklang dort Ahnung von Musik difus?
oder eigner Laut, der plötzlich anklang?
Hallo zaunkönig,

ich glaube, im zweiten Quartett bist du vom Wind im ersten Quartett ins Abseits gelockt worden. Ich glaube, hier sind die 4 Flüsse des Paradieses gemeint, es würde zu streams und lulling eher passen, als zum Wind.

In Zeile 10 würde ein "ein" den Rhythmus für mich richten.

Du hast eine solide Basis mit dem ersten Quartett und der ersten Terzine.

Die zweite Terzine ist leider schwach, normalerweise ziehst du da alle Register. Aber die gefällt mir hier gar nicht.

Gruß

Sneaky
Hallo Sneaky,


Der Paradiesesquellen Plätscherchor
der flüstert seinen Singsang klar und linde?



Ein Stream kann wohl auch ein Luftzug sein, aber vermutlich hast du recht. Wasserlauf ist nicht nur gebräuchlicher, die Paradiesmetapher ist bei ihm eigentlich naheliegend.

Das "ein" in Zeile 10 nehme ich gerne auf.

Die letzte Terzine macht ir allerdings Sorgen.
Ich bin mit dem 'difus' selbst nicht ganz zufrieden, und nehme an das dir vor allem diese 13 Zeile so aufgestoßen ist. Ich brute noch eine Weile darüber, aber vermutlich kann ich den Dreifachreim nicht mehr halten.

LG: ZaunköniG
Hallo zaunkönig,

das diffus stört mich nicht per se. Es ist sagen wir mal der Ton. Wenn du deine beiden letzten Zeilen laut liest, dann hat die vorletzte für mich einen eher schwingenden Klang, die letzte Zeile dagegen klingt härter.

Für sich genommen sind beide Zeilen perfekt im Rhythmus, hintereinander empfinde ich die Lautmelodie als störend.

Ich frage mich auch, ob du zuviel Gleichklang in den an...ang Reimen mit hineingebracht hast?

Sneaky
Zitat:Erklang dort Ahnung von Musik difus?
oder eigner Laut, der plötzlich anklang?


Die an...ang-Reime gefallen mir wiederum ganz gut.
Vielleicht stört noch der Hebungsprall zwischen den Zeilen.


Zitat:Erklang dort Ahnung von Musik difus?
War's eigner Laut, der unvermittelt anklang?

LG ZaunköniG
Referenz-URLs