Sonett-Forum

Normale Version: Johan Sebastian Welhaven: Julemorgen
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Johan Sebastian Welhaven
1807 - 1873 Norwegen

Julemorgen

Jeg stod en Julemorgen, taus og ene,
Og læned Hovedet mod Kirkemuren;
Mat slog mit Hjerte, blegnet laa Naturen,
Min Taare brændte paa de kolde Stene.

Da, lig en Aandeskares Hosianna,
Frembruste Orglets Tonehav derinde,
Og Stormen gik i Kirkegaardens Linde,
Og Sneen lyste som et himmelsk Manna.

Og Stjernen saa jeg over Huset tindre,
Og gjennem Stormens Flugt og Orglets Tone
Jeg hørte Menighedens fromme Psalmer.

Da sank en stille Lindring i mit Indre,
Et vaarligt Vift af Evighedens Palmer,
Og bedende jeg stod for Herrens Trone.




Weihnachtsmorgen
Ü: ZaunköniG

Ich war am Weihnachtsmorgen ganz allein,
Ich hatt' den Kopf gelehnt am Kirchenchor,
mein Herz schlug matt und bleich lag rings die Flur
und Tränen brannten auf dem kalten Stein.

Da, ein engelgleiches Hosianna
fuhr aus der Orgel Tönemeer, und Wind
bestürmte auf dem Kirchenhof die Linde,
der Schnee fiel auf mich wie das Himmelsmanna.

Und Sterne sah ich über Häuser blinken
Und hinter Sturmgebraus und Orgelton
vernahm ich der Gemeinde fromme Psalmen.

Und Linderung begann in mich zu sinken.
Ein Frühlingshauch der Ewigkeiten Palmen.
und betend stand ich still vor Gottes Thron.
Referenz-URLs