Sonett-Forum

Normale Version: Süleyman Nesip: Dilenci Kız
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Süleyman Nesip
1866 - 1917 Türkei


Dilenci Kız

kış ortasıydı… hava pek soğuktu, yerlerde
bir arşını mütecavizdi galiba karlar
soğuktu, hatıra geldikçe ellerim sızlar
o kış, evet o şita-yı sefalet-averde

sokakta dondu sanırdım kanım burudetten;
soğuk soğuk ciğerimden geçerdi bad-ı vezan!
yolumda her kimi görsem benim gibi nalan
olurdu titreyerek serdi-yi tabiatten.

bir akşam üstü… bütün donmuş ortaklık, herkes
telaş ile müteveccihti kendi hanesine
elinde bir yiyecek naklederdi lanesine.

erişti guşuma pek ince, pek küçük bir ses:
o karlar üstüne düşmüştü bir zavallı melek,
morarmış ağzı ile derdi: “bir dilim ekmek!”



Bettelmädchen

Die Winterluft, mit Eiseskälte quälend,
und Schnee in einer ellenhohen Schicht;
Die Kälte, die in steifen Händen sticht:
Der lange Winter ist ein einzig Elend.

Die Nasen von gefror'nem Blut erstarrt,
kriecht Frost ein jedem in die Eingeweide
und jederman für sich alleine leidet
und friert und zittert auf ihm eigne Art.

Wo klare Abendluft mehr Frost bezeugt,
ging jeder heim, alleine und gebeugt,
dorthin wo 's irgendwas zu essen gab.

Nach Brosamen ruft das Vögelchen in Not -
und auf den Engel fällt der Schnee herab.
Die blauen Lippen flehen: "Etwas Brot!"


.
Referenz-URLs