Sonett-Forum

Normale Version: Eugene Lee-Hamilton: Idle Charon
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Eugene Lee-Hamilton (1845 – 1907)


Idle Charon

The shores of Styx are lone for evermore,
And not one shadowy form upon the steep
Looms through the dusk, as far as eyes can sweep,
To call the ferry over as of yore;

But tintless rushes, all about the shore,
Have hemmed the old boat in, where, locked in sleep,
Hoar-bearded Charon lies; while pale weeds creep
With tightening grasp all round the unused oar.

For in the world of Life strange rumours run
That now the Soul departs not with the breath,
But that the Body and the Soul are one;

And in the loved one’s mouth, now, after death,
The widow puts no obol, nor the son,
To pay the ferry in the world beneath.

(1884)

Eugene Lee-Hamilton (1845 – 1907)


Nutzloser Charon

Für immer einsam liegt das Uferband,
Und nicht ein Schatten zeigt sich hier am Styx,
Auch nicht in Reichweite des Adlerblicks,
Das Fährboot herzurufen an den Strand.

Doch falbes Schilf, das immer hier schon stand,
Hat eingehegt das alte Boot; so liegt’s,
Der raubärtige Charon schläft, des Rieds
Umzinglung hält die Ruder fest an Land.

Weil das Gerücht durch alle Welt hin dringt:
Die Seele werde nicht beim Tod entführt,
Dass Leib und Seel’ Teil eines Ganzen sind;

Drum in des Liebsten Mund, der nichts mehr spürt,
Legt keine Witwe mehr die Münze, blind
Hoffend, dass Charon ihn hinüberführt.

(1884)
Referenz-URLs