Sonett-Forum

Normale Version: Eugene Lee-Hamilton: Sunken Gold
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Eugene Lee-Hamilton (1845 – 1907)


Sunken Gold

In dim green depths rot ingot-laden ships;
And gold doubloons, that from the drowned hand fell,
Lie nestled in the ocean-flower’s bell
With love’s old gifts, once kissed by long-drowned lips.

And round some wrought gold cup the sea-grass whips,
And hides lost pearls, near pearls still in their shell,
Where sea-weed forests fill each ocean dell
And seek dim twilight with their restless tips.

So lie the wasted gifts, the long-lost hopes,
Beneath the now hushed surface of myself,
In lonelier depths than where the diver gropes;

They lie deep, deep; but I at times behold
In doubtful glimpses, on some reefy shelf,
The gleam of irrecoverable gold.

(1884)


Eugene Lee-Hamilton (1845 – 1907)


Versenktes Gold

In grüner Tiefe fault so manches Schiff
Voll Barrengolds, Dublonen, die die Hand
Des Sterbenden ließ sinken in den Sand
Und alter Liebesgaben, die man griff,

Noch einmal küssend, bis das Seegras schliff
Verlor’ne Perlen, die jetzt unerkannt
Neben noch vollen Muscheln liegen; Land,
Wo Algen dunkel dämmern auf dem Riff.

Verschwendet liegt das, dem ich mich geneigt,
Unter mir eigner Oberflächlichkeit,
So tief, dass es kein Taucher je erreicht.

Tief liegt es, tief; doch manchmal lacht es hold,
Wenn es sich mir – unwiederbringlich – zeigt,
Das glänzend auf dem Riff liegende Gold,

(1884)
Referenz-URLs