Sonett-Forum

Normale Version: Montagnana: Beweinung Christi
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Jacobo da Montagnana (1440/43-1499)
Beweinung Christi (1480/90)

Josef Riga

Alles ist Nacht

Mitten am Tag,
Eine helle Nacht.
Die Gesichter sind deutlich,
Gedeutet durch das was geschieht.
Es gibt keine Flucht.
Umrandet vom Licht.
Unentrinnbar offen.
Dunkel nur der, der ging.
Kalt wie Stein,
Wie eine Statue
Liegt er vor ihnen.
Der unfassbare, gefrorene Moment.
Noch ist das Licht auf den
Gesichtern ein blankes Entsetzen.
Alles was war ist wie herauspoliert,
Ausgelöscht durch die neue Wirklichkeit.

Realität des Todes.
Auch ihre Gesichter sind tot.
Ein Nachhall,
Dessen was ihm geschah
Und ein Vorgriff auf das,
Was ihnen geschehen wird.

Die helle Nacht ohne Trost.
Grelle Verzweiflung.
Referenz-URLs