Sonett-Forum

Normale Version: Robert Calder Campbell: When midst the summer-roses the warm bees
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Robert Calder Campbell
1798 - 1857

When midst the summer-roses the warm bees
Are swarming in the sun, and thou--so full
Of innocent glee--dost with thy white hands pull
Pink scented apples from the garden trees
To fling at me, I catch them, on my knees,
Like those who gathered manna; and I cull
Some hasty buds to pelt thee--white as wool
Lilies, or yellow jonquils, or heartsease;--
Then I can speak my love, even though thy smiles
Gush out among thy blushes, like a flock
Of bright birds from rose-bowers; but when thou'rt gone
I have no speech,--no magic that beguiles,
The stream of utterance from the hardened rock:--
The dial cannot speak without the sun!




Die Bienen schwärmen um den Blütensaum
der Rosen; du erstrahlst in vollem Glück
vor unschuldiger Freude und du pflückst
die duftig roten Äpfel aus dem Baum.

Ich fang sie auf, in meinem Schoss als Kissen,
als seien sie Manna. Manchmal zupfe ich
schnell eine Knospe und bewerfe dich
mit Lilien, mit Veilchen und Narzissen.

Sodann bekenn' ich meine Liebe; - Wie
dein Lächeln flüchtig wirkt: ein zarter Flaum
vom Vogel aus der Laube. Aber kaum

bist du gegangen, schwindet die Magie
und jeder Ausdruck wird zu Stein ringsum: -
Die Sonnenuhr bleibt ohne Sonne stumm!



.
Referenz-URLs