Sonett-Forum

Normale Version: Thomas Noon Talfourd: To the Thames at Westminster
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Thomas Noon Talfourd
1795 – 1854

To the Thames at Westminster, in Recollection of the Banks of the Same River at Caversham, near Reading

With no cold admiration do I gaze
Upon thy pomp of waters, matchless stream!
But home-sick fancy kindles with the beam
That on thy lucid bosom coyly plays;

And glides delighted through thy crystal ways
Till on her eye those wave-fed poplars gleam,
Beneath whose shade her first etherial maze
She fashioned; where she traced in clearest dream

Thy mirrored curse of wood-enshrined repose
Besprend with island haunts of spirits bright;
And widening on – till, at the vision’s close,

Great London, only then a name of might
for childish thought to build on, proudly rose
A rock-throned city clad in heavenly light.



An die Themse bei Westminster, in Erinnerung an die Strände derselben bei Caversham, Nähe Reading

Nicht daß der Anblick mich bloß unterhielt;
die Wasser des einmalig schönen Fluß’.
Das Heimweh lockt aus ihrem klaren Guß,
der ihre Strände schüchtern, sanft umspielt.

Er gleitet freudig, ob er gleiten muß
so, bis ihr Glanz am Ufer innehielt,
im Band der Pappelauen ihren Kuß
auf faszinierte Wasserträumer zielt.

Im Spiegelbann, in Wald gebettet, glüht,
bestreut mit Inseln, wo ihr Glanz sich bricht,
der Fluß, der lockend die Magie versprüht.

Groß-London! Dann nur bleibt der Stadt Gewicht,
wenn sie in kindlich reinem Herzen blüht.
Ein Felsenthron, gehüllt in Himmelslicht.
Referenz-URLs