Sonett-Forum

Normale Version: Jónas Hallgrímsson: Ég bið að heilsa!
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Jónas Hallgrímsson
1807-1845 Island

Ég bið að heilsa!

Nú andar suðrið sæla vindum þýðum,
á sjónum allar bárur smáar rísa
og flykkjast heim að fögru landi Ísa,
að fósturjarðar minnar strönd og hlíðum.

Ó! heilsið öllum heima rómi blíðum
um hæð og sund í drottins ást og friði;
kyssi þið, bárur! bát á fiskimiði,
blási þið, vindar! hlýtt á kinnum fríðum.

Vorboðinn ljúfi! fuglinn trúr, sem fer
með fjaðrabliki háa vegaleysu
í sumardal að kveða kvæðin þín!

Heilsaðu einkum, ef að fyrir ber
engil, með húfu og rauðan skúf, í peysu;
þröstur minn góður! það er stúlkan mín.



Gruß in die Heimat

Ein milder südlicherer Wind hat aufgefrischt
und hatte jede Welle aufgeweckt am Meer.
Er trieb sie stetig richtung Island vor sich her,
wo weiß die Küste glänzt: Der Sand, die Brandungsgischt.

Ihr Winde und ihr Wellen, zart sollt ihr umfangen
die Heimat, jede Vogelkolonie am Kliff!
Liebliche Wellen, grüßt die Fischer und ihr Schiff!
Ihr Winde, grüßt die Locken und die heißen Wangen!

Du Vögelchen, das du mein Frühlingsbote bist,
das du durch Himmel fliegst, im Tal dein Lied anschlagend
und deine Stimme über alle Berge sendest;

Wenn du dort einen blauäugigen Engel fändest,
so eine niedlich rotgefranste Haube tragend,
grüß sie mir innig, da sie meine Liebste ist.
Referenz-URLs