Sonett-Forum

Normale Version: H. Coleridge: Whither is gone the wisdom an the power
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hartley Coleridge


Whither is gone the wisdom an the power
That ancient sages scattered with the notes
Of thought-suggesting lyres? The music floats
In the void air; even at this breathing hour,

In every cell and every blooming bower
The sweetness of old lays is hovering still;
But the strong soul, the self-constraining will,
The rugged root that bare the winsome flower

Is weak and withered. Were we like the Fays
That sweetly nestle in the foxglove bells,
Or lurk and murmur in the rose-lipped shells

Which Neptune to the earth for quit-rent pays,
Then might our pretty modern Philomels
Sustain our spirits with their roundelays.





Wo sind die Kraft und Weisheit hin verschwunden,
die einst verbreitet mit den alten Noten
die inspirierte Lyra? Klänge fluten
den leeren Raum in diesen Atemstunden:

In jeder Kammer, jeder Gartenhütte
liegt schwebend ihre alte weiche Stille,
doch strenger Geist, der selbstbeherrschte Wille,
die knorrig harte Wurzel, ohne eine Blüte,

ist saftlos, dürr. Dort wo wir wie die Feen
in den Glockenblumenkelchen tuscheln,
und murmeln aus rosébelippten Muscheln,

die Neptun zahlt als Zins für seine Lehen,
Dort tragen unsre neuen Musen wieder
unsre Ideen in die modernen Lieder.
Referenz-URLs