Sonett-Forum

Normale Version: Gerd Grimm: Young Couple
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Gerd Grimm
(1911-1998)
Young Couple

[Bild: 057.jpg]



Am andern Morgen



War da was gestern Abend? Alk, zuviel Alk,
die schwüle Disco, Rauch, Musik und Schweiß,
Lichtorgeln. Hände manschten Kerzentalg
auf kleinen Tischchen. Plötzlich: geil und heiß

das Blut. Zu Hause dann gevögelt, fast wie blöde,
der Rest war Schweigen; irgendwann erschöpft
in Schlaf gefallen; seltsam leer und öde
erwacht am nächsten Morgen, seelisch zugeknöpft.

Das Feuer aus, die Gier, die Lust. Der Fick
voreilig, überflüssig. Selbstkritik:
Was hat denn das gebracht? Schluss jetzt, es reicht -

Und dennoch ist auf einmal nichts mehr wie
zuvor. Schon der Gedanke: Wäre das doch nie
passiert... Wie weiter? Kennt man sich? Vielleicht.
Ein gelungenes Sonett in modernem, saloppem Tonfall. Es läßt sich leicht auf das Bild beziehen. Aber ob die Intention des Künstlers wirklich getroffen ist?
Distanziertheit sehe ich auch. Daß hier der Morgen nach einem One-Night-Stand dargestellt ist, lese ich nicht zwingend aus dem Bild heraus. Genausogut könnte es die Ernüchterung des Alltags sein. "War es richtig so früh zusammenzuziehen?" oder nach dem ersten Streit, oder einfach noch nicht ausgeschlafen. Mit der hohen Lehne würde ich die Szene auch nicht im Bett verorten.
Vielleicht ist er auch frustriert, weil er auf dem Sofa schlafen mußte?

Wie gesagt, das Sonett als solches gefällt mir gut, aber den Bezug zum Bild empfinde ich als eher vage.

LG ZaunköniG
Referenz-URLs