Sonett-Forum

Normale Version: Joseph Knight: Love's Martyrdom
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Joseph Knight
1829 - 1907

Love's Martyrdom

Sweet--we will hold to Love for Love's sweet sake,
Seeing Love to us must be his own reward:
Haply we shall not find our task too hard,
Nor suffer from intolerable ache.
Yea, though henceforth our lives asunder break,
From every comfort-giving hope debarr'd,
Love may support his martyrs, and the scarr'd
And wounded heart may triumph at the stake.
Sweet--not for us Love's guerdons: not for us
The boons which wont Love's constancy requite;
No whisper of low voices tremulous,
Kiss, or caress; no breath of Love's delight:
Yet will we hold our joyless troth and thus
Achieve Love's victory in Fate's despite.



Der Liebe Martyrium

laß uns die Liebe für die Liebe wagen;
sie selbst als ihren höchsten Lohn ansehen.
Laß uns nicht jammern, was wir an ihr tragen,
noch leiden an unfassbar schweren Wehen.

Obwohl wir fortan für die Liebe darben
und leichte Hoffnungen am Kreuz verlieren;
Die Liebe stützt die Märtyrer. - Die Narben
und Wunden tragen werden triumphieren.

Doch nicht für uns ist unsrer Liebe Preis,
der Segen, den sie ständig braucht aufs Neue,
die zarten hingehauchten Stimmen leis,
die Küsse, die uns niemals Freude brachten.
Nun, halten wir entbehrungseiche Treue
und wollen liebend unser Los verachten.
Hallo Zaunkönig,
insgesamt ist deine Übertragung sehr schön geworden, insbesondere die beiden Quartette. Vom Kreuz ist in Zeile 6 im Original nicht die Rede. Das könntest du also vielleicht mit 'Trost' ersetzen, um dich noch weiter anzunähern.

Die Terzinen ließen sich wohl noch ein wenig präzisieren.

Der Liebe Preis ist ja eigentlich nicht dasselbe wie der Liebe Lohn, von dem hier die Rede ist. Und ich meine, dass du möglicherweise 'require' gelesen hast, wo es 'requite' heißt. Also nicht den Segen, "den sie ständig braucht aufs Neue", sondern den Segen, mit dem sie gewöhnlich (wont) die beständige Liebe belohnt. Und auch "die Küsse, die uns niemals Freude brachten" treffen es nicht, sondern sie bekommen weder "Küsse und Zärtlichkeit noch einen Hauch der Liebesfreuden". Und das Couplet sollte dann wohl mit einem Gegensatzwort, also "doch" oder 'dennoch' anfangen.

Also hier solltest du vielleicht noch ein wenig nachpolieren.

LG Silja
Hallo Silja,

Wenn ich einen Preis gewinne, ist das schon auch eine Art Lohn für meine Anstrengungen. An der Stelle muß man also nicht so kleinlich sein. Die anderen Punkte habe ich mir aber nochmal vorgenommen:



Der Liebe Martyrium

Laß uns die Liebe für die Liebe wagen;
sie selbst als ihren höchsten Lohn ansehen.
Laß uns nicht jammern, was wir an ihr tragen,
noch leiden an unfassbar schweren Wehen.

Obwohl wir fortan für die Liebe darben,
wir Trost und alle Hoffnungen verlieren;
Die Liebe stützt die Märtyrer. - Die Narben
und Wunden tragen werden triumphieren.

Doch gilt uns beiden nicht der Liebe Preis,
der Segen, den sie sonst stets gibt aufs Neue,
nicht zarte hingehauchten Stimmen leis,
noch Küsse, die uns jemals Freude brachten.
Doch halten wir entbehrungsreiche Treue
und wollen liebend unser Los verachten.
Hallo Zaunkönig,
ja, so ist es besser. Jetzt ist es in der Tat der Preis, den man gewinnt, nicht der den man zahlen muss, den ich da vorher eher gesehen hatte. Und da besteht doch schon ein Unterschied.
Aber jetzt hast du es ja. Tippfehler in 'entbehrungsreiche' nicht vergessen.

LG Silja
Referenz-URLs