Neue Antwort schreiben
Antworten zu Thema: Gerd Grimm: Farbiger auf einem Parkplatz in New York
Benutzername:
Passwort:
Betreff:
Beitrags-Icon:










Deine Nachricht:
Smilies
:ansager: :schock: :frech:
:fluestern: :smilie_baby_002: :smilie_baby_126:
:storch: :teddy: :icon_redface:
:engel: :eek: :lachend:
:kopfschuss: :baby: :weinen:
:nana: :zunge: :patsch:
:bravo: :schlafen: :richter:
:hihihi: :konfetti: :daumen:
:cry: :cool: :bae:
:rolleyes: :P :amor:
[mehr]
Beitragsoptionen:
Themen Abonnement:
Gib die Art der E-Mail-Benachrichtigung und des Abonnements für dieses Thema an (nur registrierte Benutzer).



Bestätigung
Bestätigung
(Keine Beachtung von Groß- und Kleinschreibung)
Bitte den Code im Bild in das Feld eingeben. Dies ist nötig, um automatisierte Beitragserstellung zu vermeiden.


Themenübersicht (Neueste zuerst)
Geschrieben von Dirk Schindelbeck - 07.04.2008 09:18
Gerd Grimm


[Bild: 059.jpg]


Farbiger auf einem Parkplatz in New York
1982

Die Ohnmacht und die Wut. Die Faust geballt,
das Kinn gezeichnet. Oh, die weiße Rasse
versteht ihr Spielchen ungerührt und kalt.
Da hilft kein Zeugnis, keine Extraklasse.

Die Macht ist weiß, weiß wie das Geld der Bank,
wie Fortschritt, Technik, Luxus und Erfolg -
was irgend zählt, gehört nicht seinem Volk,
das schwarz ist wie die Pfütze, der Gestank.

No Chance and never. Alles bleibt versteint,
wie laut und wie energisch er auch pocht
auf seine Rechte. Jede Macht den Weißen,

deren Motoren seine Seele fast zerreißen,
die unsichtbar sich aufbäumt vor dem Feind
und hinter smarter Brille überkocht.