Sonett-Forum
Sir Walter Scott: The Barefooted Friar - Druckversion

+- Sonett-Forum (http://www.sonett-archiv.com/forum)
+-- Forum: Andere lyrische Übersetzungen (http://www.sonett-archiv.com/forum/forumdisplay.php?fid=235)
+--- Forum: Englische Lyrik (http://www.sonett-archiv.com/forum/forumdisplay.php?fid=267)
+---- Forum: Lyrik aus Großbritannien (http://www.sonett-archiv.com/forum/forumdisplay.php?fid=271)
+----- Forum: Hochromantik (http://www.sonett-archiv.com/forum/forumdisplay.php?fid=275)
+----- Thema: Sir Walter Scott: The Barefooted Friar (/showthread.php?tid=1894)



Sir Walter Scott: The Barefooted Friar - Sneaky - 04.06.2010

I'll give thee, good fellow, a twelvemonth or twain,
To search Europe through, from Byzantium to Spain;
But ne'er shall you find, should you search till you tire,
So happy a man as the Barefooted Friar.

Your knight for his lady pricks forth in career,
And is brought home at even-song prick'd through with a spear;
I confess him in haste---for his lady desires
No comfort on earth save the Barefooted Friar's.

Your monarch?---Pshaw! many a prince has been known
To barter his robes for our cowl and our gown,
But which of us e'er felt the idle desire
To exchange for a crown the grey hood of a Friar!

The Friar has walk'd out, and where'er he has gone,
The land and its fatness is mark'd for his own;
He can roam where he lists, he can stop when he tires,
For every man's house is the Barefooted Friar's.

He's expected at noon, and no wight till he comes
May profane the great chair, or the porridge of plums
For the best of the cheer, and the seat by the fire,
Is the undenied right of the Barefooted Friar.

He's expected at night, and the pasty's made hot,
They broach the brown ale, and they fill the black pot,
And the goodwife would wish the goodman in the mire,
Ere he lack'd a soft pillow, the Barefooted Friar.

Long flourish the sandal, the cord, and the cope,
The dread of the devil and trust of the Pope;
For to gather life's roses, unscathed by the briar,
Is granted alone to the Barefooted Friar.

Mein Sohn, blicke um dich: Zwölf Monde und mehr,
von Spaniens Küste zum Marmarameer:
Noch jedermanns Glück ist verblasst und verweht
vor dem eines Mönchs, der nur barfüßig geht.

Der Rittersmann greift für sein Liebchen zum Speer,
im Abendrot tragen sie sterbend ihn her.
Ich salbe ihn eilig, die Hausfrau erfleht
den Trost eines Mönchs, der nur barfüßig geht.

Der König? Geh fort, mancher adlige Mann
zog gern für den Zobel die Kutte schon an.
Trieb jemals ein Mönch schon den Unverstand
und gab für den Purpur sein schlichtes Gewand?

Ein wandernder Mönch weiß sich immer willkommen,
die Früchte der Erde werden ihm frommen.
Er zieht in die Welt, und ein jedes Haus steht
weit offen dem Mönch, der nur barfüßig geht.

Zum Mittagsmahl wird er als Gast hoch geehrt,
den Ehrensitz hat ihm noch keiner verwehrt.
Ein Essen, ein Feuer, wenn kalt der Wind weht,
sind Vorrecht des Mönchs, der nur barfüßig geht.

Zum Abendbrot wird er willkommen geheißen,
man bringt ihm vom Starkbier, von sämtlichen Speisen.
Was kümmert's die Frau, wenn der Hausherr krumm steht,
hat's warm nur der Mönch, der stets barfüßig geht.

Hoch lebe Sandale und Kordel stets fort,
die Abscheu vor Satan, des Fischermanns Wort.
Die Rosen des Lebens - kein Dorn widersteht -
gehören dem Mönch, der stets barfüßig geht.