Sonett-Forum
E. A. Robinson: Calvary - Druckversion

+- Sonett-Forum (http://www.sonett-archiv.com/forum)
+-- Forum: Sonett-Übersetzungen und -Nachdichtungen (/forumdisplay.php?fid=11)
+--- Forum: Englische Sonette (/forumdisplay.php?fid=19)
+---- Forum: Autoren aus den USA (/forumdisplay.php?fid=30)
+----- Forum: Realistische und Moderne US-Autoren II. (/forumdisplay.php?fid=277)
+------ Forum: Edwin Arlington Robinson (/forumdisplay.php?fid=31)
+------ Thema: E. A. Robinson: Calvary (/showthread.php?tid=82)



E. A. Robinson: Calvary - ZaunköniG - 22.01.2007 11:59

E. A. Robinson

Calvary


Friendless und faint, with martyred steps and slow,
Faint for the flesh, but for the spirit free,
Stung by the mob that came to see the show,
The Master toiled along to Calvary;

We gibed him, as he went, with houndish glee,
Till his dimmed eyes for us did overflow;
We cursed his vengeless hands thrice wretchedly,
And this was nineteen hundret years ago.

But after nineteen hundred years the shame
Still clings, and we have not made good the loss
That outraged faith has entered in his name.

Ah, when shall come love’s courage to be strong!
Tell me, O Lord – tell me, O Lord, how long
Are we to keep Christ writhing on the cross!




Golgatha
Ü: ZaunköniG

Zu schwach im Fleisch, ist er im Geist voll Kraft;
geschunden, freundlos, müde und zerschlagen,
gereizt vom Mob, der aufs Spektakel gafft,
so geht der Herr, sein Kreuz voranzutragen,

Verhöhnt von uns, die Gier, wie er erschlaff
zu seh’n und ihn mit unserm Fluch zu plagen.
Es sind, seit sich die Schmähung zugetragen
neunzehnhundert Jahre hingerafft.

Doch auch nach neunzehnhundert Jahr’n der Schande
haben wir die Schuld noch nicht gesühnt,
die unsern Glauben tief beschämt und kränkt.

Wann setzt uns, Herr, die Glaubenskraft in Stande
dich zu lieben. Wie lang ungesühnt
seh’n wir noch Christ, der krumm am Kreuze hängt!


RE: E. A. Robinson: Calvary - ZaunköniG - 04.03.2011 13:54

Noch ein paar kleine Korrekturen:

Golgatha


Zu schwach im Fleisch, ist er im Geist voll Kraft;
geschunden, freundlos, müde und zerschlagen,
gereizt vom Mob, der aufs Spektakel gafft,
so geht der Herr, sein Kreuz voranzutragen,

Verhöhnt von uns: die Gier, wie er erschlafft
zu seh’n und ihn mit unserm Fluch zu plagen.
Es sind, seit sich die Schmähung zugetragen
Schon neunzehnhundert Jahre hingerafft.

Doch auch nach neunzehnhundert Jahrn der Schande:
Wir haben unsre
Schuld noch nicht gesühnt,
die unsern Glauben tief beschämt und kränkt.

Wann setzt uns, Herr, die Glaubenskraft in Stande
Dass wir dich lieben; Wie lang ungesühnt
seh’n wir noch Christ, der krumm am Kreuze hängt!