Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Theodore Wratislaw: Sonnet Macabre
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.187
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
GB Theodore Wratislaw: Sonnet Macabre
Theodore William Graf Wratislaw
1871 - 1933

Sonnet Macabre

I love you for the grief that lurks within
Your languid spirit, and because you wear
Corruption with a vague and childish air,
And with your beauty know the depths of sin;
Because shame cuts and holds you like a gin,
And virtue dies in you slain by despair,
Since evil has you tangled in its snare
And triumphs on the soul good cannot win.
I love you since you know remorse and tears,
And in your troubled loveliness appears
The spot of ancient crimes that writhe and hiss:
I love you for your hands that calm and bless,
The perfume of your sad and slow caress,
The avid poison of your subtle kiss.


Sonett Noir

Ich liebe dich für all die Schmerzensgründe
in deinem mürben Geist. In einem herben
kühlen Hauch erträgst du dein Verderben.
Die Schönheit kennt den Abgrund jeder Sünde.

Weil Scham dich hemmt und hält in ihren Schlingen...
Weil dich Verzweiflung von der Tugend löst...
Seit dich zum ersten Mal berührt das Böse,
kann Gutes in dir keinen Sieg erringen.

Weil du die Tränen kennst und auch die Reue...
In deiner sanften Unruhe begegnet
mir die Tat, der du dich beugen mußt.

Ich liebe deine Hand, die still mich segnet,
den Duft deiner Liebkosung wie die scheuen
und geilen Gifte im subtilen Kuss.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.05.2010 10:15 von ZaunköniG.)
02.06.2009 10:28
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste