Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
William Wordsworth: To the Cuckoo
Josef Riga Offline
Jambini
***

Beiträge: 398
Themen: 2
Registriert seit: Aug 2014
#1
GB  William Wordsworth: To the Cuckoo
William Wordsworth

To the Cuckoo


O blithe New-comer! I have heard,
I hear thee and rejoice.
O Cuckoo! shall I call thee Bird,
Or but a wandering Voice?

While I am lying on the grass
Thy twofold shout I hear,
That seems to fill the whole air's space
As loud far off as near.

Though babbling only to the Vale,
Of sunshine and of flowers,
Thou bringest unto me a tale
Of visionary hours.

Thrice welcome, darling of the Spring!
Even yet thou art to me
No bird, but an invisible thing,
A voice, a mystery:

The name whom in my schoolboy days
I listened to: that Cry
Which made me look a thousand ways
In bush, and tree, and sky.

To seek thee did I often rove
Through woods and on the green;
And thou wert still a hope, a love;
Still longed for, never seen.

And I can listen to thee yet;
Can lie upon the plain
And listen, till I do beget
That golden time again.

O blessed Bird! the earth we pace
Again appears to be
An unsubstantial, faery place,
That is fit home for Thee!


William Wordsworth
An den Kuckuck

Ü: Josef Riga

Du froher Neuling im Revier,
Der mich so sehr erbaut,
Du, Kuckuck, bist du denn ein Tier
Oder doch nur ein Laut?

Als ich einmal so lag im Gras,
Erklang dein Doppelschlag.
Es schien, am ganzen Himmels war's
Zu hören und im Park.

Im Tal du nur verhalten klingst
In lichtem Blumenkleid,
Doch im Gesang du Spuren bringst
Von visionärer Zeit.

Dreifach willkommen, Frühlingskind!
Bisher warst du mir nie
Vogel; dein Wesen war, wie blind,
Die Stimme voll Magie.

Dieselbe, die in Schülertagen
Ich hörte; dieser Schrei,
Er ließ mich tausend Wege wagen,
In Busch und Baum, so frei.

Dich suchend, streunt' ich wie ein Dieb
Durch Wälder und durch's Grün,
Du warst als Hoffnung mir so lieb,
Ersehnt zwar - nie gesehn.

Doch hör' ich dich, zu guter letzt,
Lieg unter'm Himmelszelt
Uns spüre, was mich so ergötzt:
Die gold'ne Zeit der Welt.

Gesegneter! Die Erde stand
Erneut mir wieder da.
Als unwirkliches Märchenland,
Das Heimstatt für dich war!
29.11.2014, 17:02
Suchen Zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.631
Themen: 1
Registriert seit: Jan 2007
#2
RE: William Wordsworth: To the Cuckoo
Sorgloser Gast, hab dich gehört,
freust- Kuckuck- mein Gemüt:
Bist du ein Vogel, der betört,
ein Lied, das wandernd zieht?

Ich ruhe aus im Wiesenkraut,
hör deinen Doppelschlag,
es dringt von nah und fern dein Laut,
durch Auen, Feld und Hag.

Erzählst du auch im Talgrund nur,
von Blumen, Sonnenlicht,
erklingts doch wie ein Märchen pur,
das Visionäres spricht.

Dir, Frühlingsfreud ein dreifach Hoch,
bleibst du auch unsichtbar,
kein Vogel mir, so nehm ich doch
Verborgner, dich gewahr.

Den Namen wusst‘ der Schüler schon,
den Ruf, so voll und pur,
ich suchte überall, den Ton,
in Busch und Baum, Azur.

Ich streifte suchend oft nach dir
durch Wald und Wiesenwelt,
bliebst Hoffen, bliebst ein Sehnen mir,
das unsichtbar gefällt.

Kann Freude finden an dir noch,
im Gras mich auszustrecken
dir innig lauschen, will es doch
goldnes Erinnern wecken.

Glücksvogel, der das Erdental
durch das wir gehen, webst
zum Zauberort, zum Feensaal:
Dir wert, dass Du dort lebst.
Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
03.12.2014, 10:54
Suchen Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste