Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
D. G. Rossetti: A Trip to Paris and Belgium 09 - Last Sonnets at Paris 12
#1
GB 
Dante Gabriel Rossetti
1828 - 1882 Großbritannien


A Trip to Paris and Belgium

IX

Last Sonnets at Paris

XII


ON THE ROAD TO WATERLOO: 17 OCTOBER
(EN VIGILANTE, 2 HOURS)

IT is grey tingling azure overhead
With silver drift. Beneath, where from the green
The trees are reared, the distance stands between
At peace: and on this side the whole is spread

For sowing and for harvest, subjected
Clear to the sky and wind. The sun's slow height
Holds it through noon, and at the furthest night
It lies to the moist starshine and is fed.

Sometimes there is no country seen (for miles
You think) because of the near roadside path
Dense with long forest. Where the waters run

They have the sky sunk into them—a bath
Of still blue heat; and in their flow, at whiles,
There is a blinding vortex of the sun.



Auf dem Weg nach Waterloo
17. Oktober



Hellblaues tropft sich in die grauen Weiten
und etwas Silber mag darüberwischen.
Hier unten: Grün die Bäume - und dazwischen
nur Frieden, um hier alles auszubreiten,

zu säen und zu ernten, denn man hat
sich Wind und Wetter ganz ergeben, lacht
mittags die Sonne, liegt in tiefster Nacht
der Sternenglanz darüber, feucht und satt.

Mitunter ist kein Land zu sehn, kein Pfad
geht ab. Wo neben dir die Straße endet,
steht dicht der Wald. Wo schmal ein Wasser eilt

ist Himmelblau hinein gesenkt. Ein Bad
in stiller Hitze und im Fluss verweilt
für kurz ein Sonnenwirbel, der uns blendet.



.
Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste