Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
John Galt (dedicated): The Canadian Boat Song
Josef Riga Offline
Jambini
***

Beiträge: 398
Themen: 2
Registriert seit: Aug 2014
#1
Gb-Schottland  John Galt (dedicated): The Canadian Boat Song
John Galt

The Canadian Boat Song

Listen to me, as when you heard our father
Sing long ago the song of other shores –
Listen to me, and then in chorus gather
All your deep voices as ye pull your oars:
Fair these broad meads – these hoary woods are grand;
But we are exiles from our fathers’ land.

From the lone shieling of the misty island
Mountains divide us, and the waste of seas –
Yet still the blood is strong, the heart is Highland,
And we in dreams behold the Hebrides:
Fair these broad meads – these hoary woods are grand;
But we are exiles from our fathers’ land.

We ne’er shall tread the fancy-haunted valley,
Where ’tween the dark hills creeps the small clear stream,
In arms around the patriarch banner rally,
Nor seen the moon on royal tombstones gleam:
Fair these broad meads – these hoary woods are grand;
But we are exiles from our fathers’ land.

When the bold kindred, in the time long-vanished,
Conquered the soil and fortified the keep,
No seer foretold the children would be banished,
That a degenerate Lord might boast his sheep:
Fair these broad meads – these hoary woods are grand;
But we are exiles from our fathers’ land.

Come foreign rage – let Discord burst in slaughter!
O then for clansmen true, and stern claymore –
The hearts that would have given their blood like water,
Beat heavily beyond the Atlantic roar:
Fair these broad meads – these hoary woods are grand;
But we are exiles from our fathers’ land.

Blackwood’s Magazine, Sept. 1829

John Galt

Kanadisches Ruder-Lied

Hört zu, für Vater hättet ihr’s getan,
Der früher Lieder sang an and’rem Ufer –
Hört mir gut zu und stimmt gemeinsam an,
Mit euren tiefen Stimmen, zieht die Ruder:
Die Wiesen weit – Wald grau am Felsenrand;
Vertrieb’ne sind wir aus dem Vaterland.

Einsame Inselwege, Nebelstrand,
Durch Berge und die wüste See geschieden,
Schlägt doch das warme Herz noch für’s Hochland,
In Träumen haben wir noch die Hebriden:
Die Wiesen weit – Wald grau am Felsenrand;
Vertrieb’ne sind wir aus dem Vaterland.

Wir gehen nie mehr durch das Geister-Tal,
Wo um den Fluss sich dunkle Hügel einen,
Steh’n nie mit Väter-Bannern dort im Saal,
Seh’n nicht den Mond auf Königsgräber scheinen.
Die Wiesen weit – Wald grau am Felsenrand;
Vertrieb’ne sind wir aus dem Vaterland.

Der große Schlund der Zeit die Ahnen schlang,
Die lange treu bebauten ihre Erde,
Und kein Prophet erzählt’ uns von dem Bann,
Den ein Kretin brächt’ über seine Herde:
Die Wiesen weit – Wald grau am Felsenrand;
Vertrieb’ne sind wir aus dem Vaterland.

Komm, fremder Zorn – lass Zwietracht schnell zerbrechen,
Zwischen den Stammesgliedern, die bewehrt,
Ihr Blut schon opferten in ganzen Bächen,
Dass man den Herzschlag am Atlantik hört:
Die Wiesen weit – Wald grau am Felsenrand;
Vertrieb’ne sind wir aus dem Vaterland.
25.10.2020, 16:15
Suchen Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste