Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
H. Coleridge: Once I was young, and fancy was my all
Silja Offline
Eleve
****

Beiträge: 464
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: H. Coleridge: Once I was young, and fancy was my all
Hallo Zaunkönig,
hier muss man erst einmal etwas interpretieren, finde ich, was er eigentlich zum Ausdruck bringen will.

Er weist in der Eingangszeile ausdrücklich darauf hin, dass es ins einer Jugend so war.
Im 2. Quartett sagt er dann, dass dieser Phantasie noch ein ganz spezielles Instrument zur Verfügung stand, nämlich mit entsprechenden Versen 1) die bevorstehenden Freuden zu begrüßen, 2) die Trauer zu lindern, 3) Hoffnung zu machen 4) und das Begrüßungs- oder Abschiedslied für die Liebe zu singen.

Und nun kommt der Gegensatz. Ich glaube nicht, dass es um Spitzfindigkeit geht. Er spricht von 'wayward glee', unangebrachter, launenhafter Freude, vielleicht Schadenfreude? Hier wird es schwierig, und der Zusammenhang ist mir auch nicht ganz klar. Aber deine Version finde ich leider auch nicht überzeugend. Könnte es vielleicht Schwermut sein, die sich nicht aufheitern lässt und sich selbst ins Verderben zieht?

Wie verstehst du das denn?

LG Silja
26.09.2008 04:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
RE: H. Coleridge: Once I was young, and fancy was my all - Silja - 26.09.2008 04:18

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
GB H. Coleridge: Is love a fancy, or a feeling? ZaunköniG 3 16.849 27.02.2007 13:11
Letzter Beitrag: ZaunköniG



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste