Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
SchwarzWeissGrau
pumukel Offline
Lyropraktiker
**

Beiträge: 69
Themen: 0
Registriert seit: Dec 2009
#3
RE: SchwarzWeissGrau
Danke für deine Mühe, Sonettista. Deine Vorschläge machen das Gedicht metrischer, jedoch entfallen dann die Alliterationen.

Weiss. Ewig ist, schmilzt Schnee.
Weiss ist ewig, schmilzt den Schnee.


Hier entsteht auch inhaltlich ein Unterschied. Bei mir steht das Weiss zuerst allein für sich in einem Satz. Im zweiten Satz des Verses wird Schnee (in Assoziation zu Weiss) beschrieben, einmal als ewig Seiendes (z.B. auf hohen Bergen), einmal als Vergängliches (Schnee schmilzt).
Bei dir ist Weiss das Ewige, welches den Schnee zum schmelzen bringt.

Grau; rechtens aber ungerecht
Grau, berechtigt ungerecht


Hier stimmt es für mich inhaltlich.

Grau; rammt alle Ufer
Grau, das rammt an alle Ufer


Hier auch.

Das Phasengelage habe ich der Chemie entnommen, wo Flüssigkeiten, welche ineinander nicht löslich sind, Phasen bilden, die je nach Dichte übereinander gelagert sind in einem Gefäss. Homogene Gemische charakterisieren sich jedoch gerade dadurch, dass keine Phasen erkennbar sind. Mit diesem Widerspruch in sich wollte ich umschreiben, dass Grau als einzelne Farbe wahrgenommen wird (homogen), jedoch kann es auch das Produkt von Schwarz und Weiss sein.
18.02.2010, 19:09
Suchen Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
SchwarzWeissGrau - von pumukel - 17.02.2010, 01:45
RE: SchwarzWeissGrau - von Sonettista - 17.02.2010, 21:02
RE: SchwarzWeissGrau - von pumukel - 18.02.2010, 19:09
RE: SchwarzWeissGrau - von ZaunköniG - 19.02.2010, 17:14



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste