Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Charles Lassailly: Le Camélia
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.955
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Frankreich Charles Lassailly: Le Camélia
Charles Lassailly
1806 - 1843

Le Camélia

Chaque fleur dit un mot du livre de nature :
La rose est à l'amour et fête la beauté,
La violette exhale une âme aimable et pure,
Et le lis resplendit de sa simplicité.
Mais le Camélia, monstre de la culture,
Rose sans ambroisie et lis sans majesté,
Semble s'épanouir aux saisons de froidure
Pour les ennuis coquets de la virginité.
Cependant, au rebord des loges de théâtre,
J'aime à voir, évasant leurs pétales d'albâtre,
Couronne de pudeur, de blancs camélias
Parmi les cheveux noirs des belles jeunes femmes
Qui savent inspirer un amour pur aux âmes,
Comme les marbres grecs du sculpteur Phidias.



Die Camelie

Die Blüten sind die Worte der Natur:
Die Rose ist ein Fest der Sinnlichkeit,
Des Veilchens Seele lieblich, rein und pur,
Die Lilie glänzt mit ihrem schlichten Kleid.

Doch die Camelie, Ausbund der Kultur
ist ohne Nektar und Erhabenheit,
scheint heiter mit 'ner unterkühlten Spur
und kokettiert nur mit Jungfräulichkeit.

Indes am Rande der Theaterbühne
ist sie doch, alabasterweiss die Schöne:
der Keuschheit Krone von Camelias,

die schwarze Haare junger Frauen zieren
und ihre Liebsten Liebe inhallieren
gleich Marmorstatuetten Phidias'

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
20.01.2011 19:21
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
Charles Lassailly: Le Camélia - ZaunköniG - 20.01.2011 19:21



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste