Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Goethe in Weimar
Fridolin Offline
Hobby-Autor
**

Beiträge: 18
Registriert seit: Apr 2011
Beitrag #1
Goethe in Weimar
Hallo Zaunkönig,

ich schreibe schon seit meiner Jugendzeit Schüttelreimereien, habe aber erst, nun im achten Lebensjahrzehnt, zufällig das Sonett entdeckt, als mir jemand sagte, mein Schüttelgedicht "Goethe in Weimar" sei ein Sonett. In erster Linie bin ich aber ein Humordichter, der auch Gedichte in Schüttelreimen verfasst.

Goethe in Weimar

Durch Sturm und Drang kam Goethe einst nach Weimar.
Noch wollte er dem Liebesgotte leben,
doch konnte ihm das Glück nicht Lotte geben,
verwelkt der Flieder, weil vorbei der Mai war.

Karl August will ihn an die Fahnen binden.
Der Herzog sprach: "Wie du als Weltengeist
weit über unser Land zu gelten weißt,
musst du im Staat gemäße Bahnen finden."

Nicht dichtend nur darf Goethe sich gerieren,
in Geisteswelten über Leerem schweben.
Er soll vielmehr in irdisch schwerem Leben,
als Mann des Staats des Herzogs Land regieren.

So schuf er in des Geistes Feuer Normen,
und war, mit Schiller, Schöpfer neuer Formen.
23.09.2011 08:12
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
Goethe in Weimar - Fridolin - 23.09.2011 08:12



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste