Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
S. T. Coleridge: Rime of the Ancient Mariner (1800) - Part I
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
GB S. T. Coleridge: Rime of the Ancient Mariner (1800) - Part I
Da war ein alter Fahrensmann,
der einen packt von drei
„du Graubart mit dem Funkelblick“
Was tust du? Gib mich frei!


Die Tür zum Bräutigam steht weit
Verwandt sind wir durch Blut
Im Saal bereitet steht das Mahl,
Musik tönt laut und gut.


Doch der hält fest mit Knochenhand,
„Einst war ein Schiff“ sprach er
„Geh fort! Lass los, du alter Narr!
Da hielt er ihn nicht mehr.

Doch spießt ihn auf mit Flammenblick,
der Hochzeitsgast steht still
und hört, wie es ein Kleinkind tut,
so wies der Seemann will.

Der Gast setzt sich auf einen Stein,
hört`s willenlos sich an,
und so spann die Geschichte fort
der alte Fahrensmann:

Hurra und Hafen ließen wir
froh hinter uns versinken
dann Hügel, Dorf und Kirchendach
zuletzt des Leuchtturms Blinken.

Die Sonne stieg von backbord auf,
dort wo die Tiefsee rief,
blieb wärmend bis sie steuerbords
im Meer versank und schlief.

It is an ancient Mariner,
And he stoppeth one of three.
`By thy long grey beard and glittering eye,
Now wherefore stopp'st thou me?

The bridegroom's doors are opened wide,
And I am next of kin;
The guests are met, the feast is set:
Mayst hear the merry din.'

He holds him with his skinny hand,
"There was a ship," quoth he.
`Hold off! unhand me, grey-beard loon!'
Eftsoons his hand dropped he.

He holds him with his glittering eye -
The Wedding-Guest stood still,
And listens like a three years' child:
The Mariner hath his will.

The Wedding-Guest sat on a stone:
He cannot choose but hear;
And thus spake on that ancient man,
The bright-eyed Mariner.

"The ship was cheered, the harbour cleared,
Merrily did we drop
Below the kirk, below the hill,
Below the lighthouse top.

The sun came up upon the left,
Out of the sea came he!
And he shone bright, and on the right
Went down into the sea.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
12.10.2008 11:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: Rime of the Ancient Mariner / S.T.Coleridge / Part I
Stieg groß und höher jeden Tag,
stand mittags überm Mast -
hier greift – er hört das Tambourin
sich an die Brust der Gast.

Die Braut ging in den Hochzeitssaal,
so schön wie Rosen sind,
und fröhlich sprang im Tanz voraus
der Brautzug, Weib und Kind.

Der Gast schlägt sich an seine Brust,
doch kann er sich nicht wehren,
der Fahrensmann mit Flammenblick
fährt fort, er muss es hören.

Und dann zog eine Sturmfront auf
mit Schwingen nimmermüden,
ergriff uns, trieb uns vor sich her
mit Urgewalt gen Süden.



Die Masten schrien, der Bug biss tief,
- die Hindin vor den Rüden -
im Feindesschatten lief und lief
das Schiff gejagt, der Sturmwind pfiff
so flohen wir gen Süden.

Dort wars, dass Schnee und Nebeldampf,
und Kälte an uns nagte,
dass Eis, so grün wie ein Smaragd,
hoch übern Großmast ragte.

Die Klippen leuchteten im Tanz
der Flocken kalt und leer,
kein Mensch, kein Tier war uns vertraut,
das Eis schwieg ringsumher.

Nur Eis soweit das Auge blickte,
nur Gletscher, dicht an dicht,
es krachte, stöhnte, knirschte, schliff, ,
als ob ein Knochen bricht.

Zuletzt fand uns ein Albatros
auf unsrer Nebelfahrt
wir grüßten ihn als einen Freund
auf gute Christenart.

Er aß von unserm fremden Brot
und kreiste um das Schiff,
das Eis zerbarst, der Steuermann
fuhr uns um jedes Riff.

Ein guter Süd stieg achtern auf,
der Albatros, er kam
an jedem Tag, für Spiel und Mahl
auf Anruf treu und zahm.

Ob Nebel, Wolken, er saß da
und fraß auf Reff und Mast,
blieb sitzen durch die lange Nacht
bis Lunas Licht verblasst.

„Gott helf dir alter Fahrensmann,
dein Jammer scheint mir groß“
„Schaust so entsetzt? Ich tötete
aus Spaß den Albatros!“

Higher and higher every day,
Till over the mast at noon -"
The Wedding-Guest here beat his breast,
For he heard the loud bassoon..

The bride hath paced into the hall,
Red as a rose is she;
Nodding their heads before her goes
The merry minstrelsy.

The Wedding-Guest he beat his breast,
Yet he cannot choose but hear;
And thus spake on that ancient man,
The bright-eyed Mariner.

"And now the storm-blast came, and he
Was tyrannous and strong:
He struck with his o'ertaking wings,
And chased us south along.

With sloping masts and dipping prow,
As who pursued with yell and blow
Still treads the shadow of his foe,
And foward bends his head,
The ship drove fast, loud roared the blast,
And southward aye we fled.


And now there came both mist and snow,
And it grew wondrous cold:
And ice, mast-high, came floating by,
As green as emerald.


And through the drifts the snowy clifts
Did send a dismal sheen:
Nor shapes of men nor beasts we ken -
The ice was all between.

The ice was here, the ice was there,
The ice was all around:
It cracked and growled, and roared and howled,
Like noises in a swound!

At length did cross an Albatross,
Thorough the fog it came;
As it had been a Christian soul,
We hailed it in God's name.

It ate the food it ne'er had eat,
And round and round it flew.
The ice did split with a thunder-fit;
The helmsman steered us through!

And a good south wind sprung up behind;
The Albatross did follow,
And every day, for food or play,
Came to the mariner's hollo!

In mist or cloud, on mast or shroud,
It perched for vespers nine;
Whiles all the night, through fog-smoke white,
Glimmered the white moonshine."

`God save thee, ancient Mariner,
From the fiends that plague thee thus! -
Why look'st thou so?' -"With my crossbow
I shot the Albatross."

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
12.10.2008 17:52
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Josef Riga Offline
Jambini
***

Beiträge: 343
Registriert seit: Aug 2014
Beitrag #3
GB Samuel Taylor Coleridge: The Rime of the Ancient Mariner
Samuel Taylor Coleridge

The Rime of the Ancient Mariner

Part I

It is an ancient Mariner,
And he stoppeth one of three.
ʽBy thy long grey beard and glittering eye,
Now wherefore stopp’st thou me?

The Bridegroom’s doors are opened wide,
And I am next of kin;
The guests are met, the feast is set:
May’st hear the merry din.ʼ

He holds him with his skinny hand,
ʽThere was a ship,ʼ quoth he.
ʽHold off! unhand me, grey-beard loon!ʼ
Eftsoons his hand dropt he.

He holds him with his glittering eye –
The Wedding-Guest stood still,
And listens like a three year’s child:
The Mariner hath his will.

The Wedding-Guest sat on a stone:
He cannot choose but hear;
And thus spake on that ancient man,
The bright-eyed Mariner.

ʽThe ship was cheered, the harbour cleared,
Merrily did we drop
Below the kirk, below the hill,
Below the lighthouse top.

The Sun came up upon the left,
Out of the sea came he!
And he shone bright, and on the right
Went down into the sea.

Higher and higher every day,
Till over the mast at noon – ʼ
The Wedding-Guest here beat his breast,
For he heard the loud bassoon.

The bride has paced into the hall,
Red as a rose is she;
Nodding their heads before her goes
The merry minstrelsy.

The Weddding-Guest he beat his breast,
Yet he cannot choose but hear;
And thus spake on that ancient man,
The bright-eyed Mariner.

ʽAnd now the STORM-BLAST, came, and he
Was tyrannous and strong:
He struck with his o’ertaking wings,
And chased us south along.

With sloping masts and dipping prow,
As who pursued with yell and blow
Still treads the shadow of his foe,
And forward bends his head,
The ship drove fast, loud roared the blast,
And southward aye we fled.

And now there came both mist and snow,
And it grew wondrous cold:
And ice, mast-high, came floating by,
As green as emerald.

And through the drifts the snowy clifts
Did send a dismal sheen:
Nor shapes of men nor beasts we ken –
The ice was all between.

The ice was here, the ice was there,
The ice was all around:
It cracked and growled, and roared and howled,
Like noises in a swound!

At length did cross an Albatross,
Thorough the fog it came;
As if it had been a Christian soul,
We hailed it in God’s name.

It ate the food it ne’er had eat,
And round and round it flew.
The ice did split with a thunder-fit:
The helmsman steered us through!

And a good south wind sprung up behind
The Albatross did follow,
And every day, for food or play,
Came to the mariner’s hollo!

In mist or cloud, on mast or shroud,
It perched for vespers nine;
Whiles all the night, through fog-smoke white,
Glimmered the white Moon-shine.ʼ
ʽ God save thee, ancient Mariner!
From the fiends, that plague thee thus! –
Why look’st thou so?ʼ – ʽWith my cross-bow
I shot the ALBATROSS.



Samuel Taylor Coleridge

Die Geschichte des alten Seemanns

Teil I
Ü: Josef Riga

Es ist ein alter Seemann nur,
Er greift einen sich der Drei.
ʽBei deinem Bart und Zitterblick,
Du lässt mich nicht vorbei?

Siehst du zum lauten Hochzeitsfest
Die Tür nicht offen stehn?
Alle sind da, die ganze Schar,
Zum Bräut’gam muss ich gehn.ʼ

Doch er hält ihn mit Krallenhand
ʽEs gab ein Schiff. recht groß,ʼ –
ʽGeh weg! und lass mich, alter Narr!ʼ
Da ließ die Hand ihn los.

Jetzt bannt er ihn durch seinen Blick –
Und unser Hochzeitsgast
Steht still, ist wie ein kleines Kind
Von diesem Blick erfasst.

Er sank auf einen breiten Stein,
Er spürte keine Wahl
Und hört’ gebannt, was er verstand,
Von des Matrosen Qual.

ʽDas Schiff, umjubelt, legte klar
Zur Fahrt im Hafen ab;
Felsen aus Kalk, kreidiger Klint,
Bis hin zum Leuchtturmkap.

Die Sonne stieg von Backbord auf,
Direkt von Osten her;
In heller Pracht, am Rand der Nacht
Verging sie rot im Meer.

Und höher, höher jeden Tag
Stieg sie bis über’n Mast – ʼ
Von drinnen flott klingt ein Fagott,
Es seufzt der Hochzeitsgast.

Die Braut betritt den Feiersaal,
Ihr Teint ist rosenhaft,
Und vor ihr nickt bei jedem Schritt
Die frohe Sängerschaft.

Der Eingelad’ne atmet tief,
Los kommt er hier nicht mehr.
Mit Blicken streift und magisch greift
Nach ihm der Mann vom Meer.

ʽNun kam der STURM-WIND, und er war
So fürchterlich und sang,
Dass unser Schiff durch seine Drift
Sehr weit nach Süden drang.

Am Mast gezerrt, den Bug gesenkt,
Vom Heulen des Orkans bedrängt,
Des Gegners Schatten über sich,
Geprügelt wie ein Tier,
Das Schiff, geduckt, im Tosen ruckt,
Und südwärts strudeln wir.

Jetzt kamen Nebel auf und Schnee,
Kalt war’s, dass es knackt’,
Und, masthoch, Treibeis türmt’ sich leis’,
Sah grün aus wie Smaragd.

Und in dem Weh’n der weißen Böen
Gab’s einen fahlen Schein;
Nicht Mensch noch Tier zu sehen hier,
Im Eis war’n wir allein.

Das Eis war hier, das Eis war da,
Es ragte in den Raum,
Sein Knirschen summte knackend wie
Ein Puls im Fiebertraum.

Da plötzlich schoss ein Albatros
Auf’s Deck, aus Schleiern her.
In Gottes Namen grüßten wir,
Als ob er menschlich wär’.

Er fraß, was er noch niemals fraß,
Streckt’ seine Schwingen aus –
Das Eis zerbrach mit Donnerschlag,
Der Rudergast fand raus!

Ein guter Südwind sprang uns bei,
Der Vogel folgte tief;
Zum Spiel bereit zu jeder Zeit,
Wenn ihn nur einer rief.

Neun volle Tage folgt er uns,
Und fliegt mit uns auf Sicht,
Die Nacht voll Rauch und Nebelhauch,
Weiß schimmert Mondeslicht.ʼ
ʽ Gott schütz’ dich, alter Fahrensmann!
Dein Kummer scheint sehr groß! –
Du trägst dein Teil ...ʼ – ʽMit meinem Pfeil
Schoss ich den ALBATROS.
31.12.2014 12:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Josef Riga Offline
Jambini
***

Beiträge: 343
Registriert seit: Aug 2014
Beitrag #4
RE: S. T. Coleridge: Rime of the Ancient Mariner - Part I
Sneaky,

ich würde dir empfehlen, die von STC immer wieder einmal eingestreuten Alliterationen und vor allem die häufig vorkommenden Binnenreime, z. B. The guests are met, the feast is set oder The wedding-guest here beats his breast oder At length did cross an albatross unbedingt wiederzugeben.Sie machen ganz stark den balladesken, altertümelnden Tonfall aus, den STC erzielen will. Dazu kommt, vor allem in der Urfassung von 1798 noch die eine oder andere archaisierende Schreibweise: ee (schott.) statt eye, und solche Scherze!
Die Stab- und Binnenreime sind unregelmäßig vorkommend, meist in der jeweils dritten Zeile. Sie müssen, da sie nicht regelmäßig stehen auch nicht immer an dieser Stelle übernommen werden. Man kann sie, denke ich, je nach Möglichkeit, etwa in der Original-Dosierung, einstreuen, um den Charakter des Gedichtes zu wahren.

Gruß
Josef

P.S. Ich werde den Ancyent Marinere in der Urfassung ins Forum einstellen.

19.02.2015 12:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #5
RE: S. T. Coleridge: Rime of the Ancient Mariner (1800) - Part I
Hallo Josef,

du hast recht, ich will auch schon seit einiger Zeit meine Übertragung überarbeiten, sie ist mir vor allem gegen Ende sehr mühsam von der Hand gegangen. Ob ich da allerdings mit einer In-Text Verbesserung auskomme oder komplett neu machen muss, wird sich erst herausstellen. Die Länge des Textes ist ja eher abschreckend, aber etappenweise müsste es zu machen sein.

Gruß

Sneaky

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
20.02.2015 08:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.029
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #6
RE: S. T. Coleridge: Rime of the Ancient Mariner (1800) - Part I
Die Alliterationen und Binnenreime waren schon gut, wenn man die herüberretten kann.
bei den archaischen Ausdrücken wäre ich vorsichtig.

Barocke und mittelalterliche Dichtung ist in Deutschland von schlesischen und alemannischen Mundarten geprägt.
Plattdeutsch wäre da näher am Seefahrerthema.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
22.02.2015 08:54
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #7
RE: S. T. Coleridge: Rime of the Ancient Mariner (1800) - Part I
So, ich hab mal nachgelegt und den ersten Teil überarbeitet. ICh habe mich dabei an die Fassung gehalten (so gut ichs konnte zumindest) die Josef hier eingestellt hat. Wo ich die Fassung her hatte, nach der ich zuerst übersetzt habe, weiß ich nicht mehr.

Da war ein alter Fahrensmann
der einen packt von drei,
„Dein Blick ist hart, ergraut dein Bart,
was willst du? Gib mich frei.“

"Der Bräutigam lud viele ein,
im Blut bin ich ihm nah,
zum Festmahl spielt Musik im Saal,
die Feiernden sind da."

Doch weiter fest hält ihn der Mann,
"Ein Schiff gabs", krächzt er fort,
"Komm in den Saal, für lust‘ge Mär,
ist das der rechte Ort".

Sein Griff umklammert stet den Gast,
„Einst gab‘s ein Schiff, hör zu“,
„Pack dich, du Narr, sonst lehrt mein Stock
dich tanzen. Nun gib Ruh.

Der spießt ihn auf mit Flammenblick,
der Hochzeitsgast steht still,
gehorcht so wie ein kleines Kind,
dem, was der Seemann will.

Der Gast setzt sich auf einen Stein
als sei sein Wille fort,
und hört dem alten Seemann zu,
gebannt von jedem Wort.

"Hurra verklang, wir ließen‘s Pier,
das Land, wo mancher winkt,
zurück bis keiner uns mehr sieht,
kein Leuchtturmlicht mehr blinkt.

Die Sonne stieg zur linken Hand
aus tiefem Meer voll Pracht,
schien blank uns, bis sie rechts versank
im tiefen Meer zur Nacht.

So gings bis Mittags lotrecht sie
am Großmast stand“ - hier ringt
der Gast die Hände, fasst zur Brust,
Fagottmusik erklingt.

Die Braut schritt in den Saal hinein,
wie Rosen rot und schön,
und ihr voraus im Takt geschwind
sah man die Sänger gehn.

Der Hochzeitsgast fasst an die Brust,
jedoch das hilft ihm nicht,
er muss, so hört er voll Verdruss,
wovon der Alte spricht.

"Hör, Fremder, wie ein Sturmwind uns
erfasste voll Beschwer,
wie Wind uns biss, am Tauwerk riss,
wie Spreu trieb vor sich her.

Hör, Fremder, Nebel kam und Schnee,
und Kälte, dass es knackt,
masthoch schier trieb das Packeis an,
grünschillernd wie Smaragd.

Durch Nebel fahl sah ohne Zahl
man düster Klippen stehn,
darauf nicht Mann, nicht Vieh, das Licht
zu fahl, um gut zu sehn.

Das Eis ragt da, das Eis ragt dort,
nur Eis wohin ich seh,
es treibt und kracht, es reibt und macht
zum Tollhaus uns die See.

Dann plötzlich sahen alle Mann
den Albatros im Licht,
in Gottes Namen grüßten wir,
ihn recht nach Christenpflicht.

Wir gaben Zwiebackmaden ihm
er flog um uns im Kreis
der Steuermann packts Ruder an,
bringt uns hindurch durchs Eis..

Ein Südwind schob uns fort gelind,
Gast blieb der Albatross,
kam jeden Tag, war keine Plag,
war Freund und Spielgenoss`.

Auf Wolken, Wogen, Tau und Tuch,
blieb er neun Tage Gast,
durch jede Nacht, als nebelsacht
uns fand des Mondes Glast.

Gott hilf, wenn ,alter Seemann, dich
ein Dämon quält mit Schmerz.
Was glotzt du, meine Armbrust traf
den Albatross ins Herz.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
23.02.2015 16:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
GB S. T. Coleridge: Rime of the Ancient Mariner (1800) - Part II Sneaky 1 2.063 24.02.2015 16:04
Letzter Beitrag: Sneaky
GB S. T. Coleridge: Rime of the Ancient Mariner (1800) - Part VII Sneaky 1 2.195 19.10.2008 13:40
Letzter Beitrag: Sneaky
GB S. T. Coleridge: Rime of the Ancient Mariner (1800) - Part VI Sneaky 0 1.336 18.10.2008 09:57
Letzter Beitrag: Sneaky
GB S. T. Coleridge: Rime of the Ancient Mariner (1800) - Part V Sneaky 1 2.141 18.10.2008 08:23
Letzter Beitrag: Sneaky
GB S. T. Coleridge: Rime of the Ancient Mariner (1800) - Part IV Sneaky 0 1.112 14.10.2008 21:30
Letzter Beitrag: Sneaky
GB S. T. Coleridge: Rime of the Ancient Mariner (1800) - Part III Sneaky 0 1.491 14.10.2008 16:52
Letzter Beitrag: Sneaky



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste