Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
H. Coleridge: To a Lofty Beauty, from her Poor Kinsman
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.998
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
GB H. Coleridge: To a Lofty Beauty, from her Poor Kinsman
Hartley Coleridge
To a Lofty Beauty, from her Poor Kinsman


Fair maid, had I not heard thy baby cries,
Nor seen thy girlish, sweet vicissitude,
Thy mazy motions, striving to elude,
Yet wooning still a parent’s watchful eyes,

Thy humours, many as the opal’s dyes,
And lovely all; - methinks thy scornful mood,
And bearing high of stately womanhood, -
Thy brow, where Beauty sits to tyrannize

O’er humble love, had made me sadly fear thee;
For never sure ws seen a royal bride
Whose gentleness gave grace to so much pride –

My very thoughts would tremble to be near thee:
But when I see thee at thy father’s side,
Old times unqueen thee, and old loves endear thee.



An eine stolze Schöne,
von ihrem armen Verwandten

Ü: ZaunköniG

Hab’ ich dich nicht als Baby schrei’n gehört,
und sah ich nicht die Wandlung, erste Zeichen
verwirrten Fühlens, Mühe auszuweichen
der elterlichen Obhut, die nun stört?

Die Launen, wie Opale irisierend,
sind liebenswert; - doch die Verächtlichkeit,
die elitäre stolze Weiblichkeit,
mit scharfen Brauen zu tyrannisieren,

wer dich in Demut liebt; die macht mir Angst.
Nie sah man eine königliche Braut
so vornehm, stolz, so anmutig erhaben.

Ich zitterte, hätt’st du mich angeschaut;
doch sah ich dich an Vaters Seite, sankst
du ab vom Thron, - und könntest Alles haben.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.05.2010 10:26 von ZaunköniG.)
27.01.2007 13:20
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste