Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
E. A. Robinson: Haunted House
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.022
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
USA E. A. Robinson: Haunted House
Edwin Arlington Robinson

Haunted House

Here was the place where none would ever come
For shelter, save as we did from the rain.
We saw no ghost, yet once outside again
Each wondered why the other should be dumb;

For we had fronted nothing worse than gloom
And ruin, and to our vision it was plain
Where thrift, outshivering fear, had let remain
Some chairs that were like skeletons of home.

There were no trackless footsteps on the floor
Above us, and there were no sounds elsewhere.
But there was more than sound; and there was more

Than just an axe that once was in the air
Between us and the chimney, long before
Our time. So townsmen said who found her there.



Geisterhaus

Dies war der Ort, an den sonst niemand kommt,
nur wir, um Schutz zu suchen vor dem Regen.
Kein Geist, noch sonstwas sah’n wir sich bewegen.
Wir staunten nur: Was sind die Leute dumm;

Nichts geistert hier durchs Haus als der Ruin.
Es ist mit Nichts als Dunkelheit geschlagen.
Nur ´n leises, unbestimmtes Unbehagen;
Kein Schritt geht spurlos durch die Flure hin,

Nur Stühle, die dort wie Skelette standen.
Es war kein Laut zu hör’n: kein Wind, kein Knax.
Doch spukt viel mehr als nur der Wind darin,

Es heißt, hier schwebte in der Luft die Axt;
direkt dort zwischen uns und dem Kamin.
So sagten uns die Leute, die sie fanden.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.05.2010 20:49 von ZaunköniG.)
28.10.2009 10:54
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Silja Offline
Eleve
****

Beiträge: 464
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: E. A. Robinson: Haunted House
Hallo Zaunkönig,
eine schöne Gespenstergeschichte, wie immer bei Robinson recht undurchsichtig. Deine Übertragung finde ich gelungen, abgesehen von Zeile 4, wo ich 'dumb' als 'stumm' verstehe und 'the other' als den anderen der beiden, nicht die Leute im allgemeinen. Er fragt sich also, warum jeweils der andere (also beide) betreten schweigt bzw. wortlos/sprachlos usw ist, als sie wieder draußen sind. Dort solltest du also vielleicht noch ein wenig nachpolieren. Und schreibst du Knacks absichtlich mit X, vielleicht die neue Rechtschreibung?

Ansonsten Bravo.
LG Silja
29.10.2009 12:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.022
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: E. A. Robinson: Haunted House
Hallo Silja,

Hast recht, "stumm" ist hier doch sinnfälliger.
"Knax" hatte ich mit x geschrieben, um es auch optisch enger an die Axt zu binden. Naja, eine Spielerei; das muß so nicht sein. Ich habe bei der Gelegenheit aber den ganzen Schluß nochmal geändert:


Geisterhaus

Dies war der Ort, an den sonst niemand kommt,
nur wir, um Schutz zu suchen vor dem Regen.
Kein Geist, noch sonstwas sah’n wir sich bewegen,
und staunten, weil der andere verstummt.

Nichts geistert hier durchs Haus als der Ruin.
Es ist mit Nichts als Dunkelheit geschlagen.
Nur ´n leises, unbestimmtes Unbehagen;
Kein Schritt geht spurlos durch die Flure hin,

Nur Stühle, die dort wie Skelette standen.
Kein Lüftchen war zu hör'n, kein Ach, kein Knacks,
doch spukt viel mehr als nur der Wind darin,

und mehr als nur die legendäre Axt -
die in der Luft hing zwischen dem Kamin
und uns, dort wo sie einst die Nachbarn fanden.



LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
30.10.2009 14:31
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste